DIE MACHEN LANGE BEINE

Tun Sie es den internationalen Modeprofis gleich und verlängern Sie Ihre Beine optisch auf Model-Länge – mit 15 klugen Styling-Tricks

Steffi Duna

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: ,

Steffi Duna (8 February 1910 – 22 April 1992) was a Hungarian-born film actress.

Born Berindey Erzsébet in the Eastern name order in Budapest of Czech extraction and nicknamed Stefi (Stefánia) by her friends and family, Duna started dancing at the age of nine and first attracted attention as a thirteen-year-old ballet dancer in Europe. Duna made her first stage appearance performing dramatized fairy tales at the Children’s Theater of Budapest. Initially opposed to the idea, her father sent her to the best schools in the Hungarian capital to learn dancing and soon she had danced in most of the capitals of Europe. In 1932 stainless steel bottle manufacturers, she appeared on the London stage in the revue Words and Music by Noël Coward, being one of the four actresses to create the song „Mad about the Boy“.

When she first came to Hollywood in 1932, Duna could not speak a word of English. She made up her mind to learn quickly. Directors advised her to stay away from her Hungarian friends to speed up her learning of English the best way to tenderize a steak. Within a few years she could speak six different languages. During the 1930s Duna played a variety of nationalities. However, despite her European background, she was often cast as fiery Latin femmes fatales in films that made full use of her exotic and glamorous persona, such as La Cucaracha (1934), the first live-action short film made in three-strip Technicolor.

She made her film debut in The Indiscretions of Eve (1932) in the starring role (along with Jessica Tandy, also making her debut). Signed by RKO Radio Pictures, Duna played „Guninana“, the Eskimo wife of Francis Lederer, in Man of Two Worlds (1934).

Lederer had performed with Duna in the Berlin, Germany presentation of Die Wunderbar. In 1936, she played the part of Nedda in the British film version of Pagliacci, starring Richard Tauber. Films in which she played lead roles, such as Panama Lady (1939) with Lucille Ball, were popular but did not make her a major star. Her best remembered films include Anthony Adverse (1936) and Waterloo Bridge (1940).

Duna was married first to the actor John Carroll; the marriage produced one child, a daughter. They divorced in 1938. In 1940 she married actor Dennis O’Keefe; they remained together until his death.

Duna retired from films in 1940, and died in Beverly Hills, California, in 1992, aged 82.

Roswitha Haftmann

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , , ,

Roswitha Haftmann (geb. Hoffmann, verh. Viollet, * 11. Januar 1924 in St. Gallen; † 29. Januar 1998 in Zürich) war eine Schweizer Galeristin und Stifterin.

Roswitha Hoffmann verbrachte Kindheit und Schulzeit in St. Gallen. Ihre Eltern waren der Kinderarzt Walther Hoffmann und die Kinderpflegerin Gertrud Bopp. Sie hatte zwei Brüder (Thilo, Ekkehard) und eine Schwester (Lukretia). Nach der Matura studierte sie an der ETH Zürich zunächst Sport (Fachlehrerdiplom 1944), anschließend an den Universitäten Zürich und Lausanne Deutsch, Französisch und Englisch (Fachlehrerdiplom 1948). Von 1949 bis 1955 hielt sie sich in den USA auf und arbeitete als Model unter dem Namen Claudette Viollet. 1950 verheiratete sie sich mit Claude Viollet, einem Professor für Französisch an der Militärakademie West Point.

1956 kehrte Roswitha Viollet nach Zürich zurück und arbeitete bis 1959 als Lehrerin. 1960 ließ sie sich scheiden. Durch ihren Bruder Thilo lernte sie in dieser Zeit Arnold Rüdlinger, den damaligen Leiter der Kunsthalle Basel kennen, und hielt sich begeistert in der Basler Kunstszene auf. Es entwickelten sich lebenslange Freundschaften, unter anderem mit dem Kunstsammler Werner Alder, mit dem Maler Georges Mathieu und mit Werner Haftmann. Mathieu schlug ihr vor, nach Paris zu kommen. Dort wurde sie 1960 Direktorin der Galerie Internationale d’Art Contemporain. 1963 warb der Genfer Galerist Jan Krugier die inzwischen erfolgreiche und gut vernetzte Kunsthändlerin für seine Galerie ab. Sie reiste als Direktorin zu Privatsammlern und Museen nach Deutschland und in die USA und vervollkommnete ihr Wissen über die Mechanismen des Kunstbetriebs.

Nach ihrer Heirat mit Werner Haftmann 1967 folgte Roswitha Haftmann ihrem Mann nach Berlin, wo er im selben Jahr Direktor der Nationalgalerie geworden war. Als Gastgeberin freundete sie sich neben vielen anderen an mit Joannis Avramidis, Alexander Calder, Marc Chagall, David Hockney, Max Ernst, Marino Marini uniform creator football. Sie ließ sich 1970 scheiden und nahm 1971 das Angebot der Londoner Galerie Marlborough an, deren neu eröffnete große Dependance in Zürich zu leiten. Die zusätzlich gewonnenen Kontakte zu Künstlern, Sammlern und Journalisten bewogen Roswitha Haftmann the best way to tenderize a steak, im November 1973 in Zürich ihre eigene Galerie Modern Art zu eröffnen football jerseys for cheap, eine Galerie in einem Wohn-Appartement. In den darauf folgenden 25 Jahren führte sie 70 Ausstellungen durch, unter anderem zu Werken von Paul Klee (1974), Ernst Ludwig Kirchner (1974, 1980), Karl Schmidt-Rottluff (1974), Christian Rohlfs (1975) buy european football shirts, Oskar Kokoschka (1976, 1982), Bukichi Inoue (1978), Max Ernst (1980), Jochen Senger (1982), Anna Keel (1983, 1987, 1991, 1994), Hans Hartung (1984, 1989), Willi Baumeister (1985), Marino Marini (1985), Günter Grass (1988), Emilio Vedova (1991), Iris von Roten (1998). Roswitha Haftmann starb am 29. Januar 1998 durch Freitod. Einen Tag zuvor hatte sie die Urkunde zur Begründung einer Roswitha Haftmann-Stiftung unterzeichnet. Deren Hauptaufgabe ist es seither, den Roswitha Haftmann-Preis, den höchstdotierten europäischen Preis für bildende Künstler, zu vergeben.

Puma Fußballschuhe Steckdose | Kelme Outlet

MCM Rucksack | Kelme | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet schlanke straffe Beine Overknee-Stiefeln