DIE MACHEN LANGE BEINE

Tun Sie es den internationalen Modeprofis gleich und verlängern Sie Ihre Beine optisch auf Model-Länge – mit 15 klugen Styling-Tricks

Ernst Schott

admin, · Kategorien: Allgemein

Ernst Max Schott (* 2. November 1877 in Leutkirch; † 1. April 1961 in Stuttgart) war ein deutscher Jurist und Politiker. Er war Abgeordneter der Verfassunggebenden Landesversammlung in Württemberg (1919) und des Württembergischen Landtags (1920–1928, 1932–1933).

Als Sohn eines Oberamtmanns und Regierungsrats geboren, studierte Schott nach dem Besuch des Gymnasiums in Stuttgart Rechtswissenschaften in Tübingen und Berlin. Während seines Studiums wurde er 1897 Mitglied der Burschenschaft Germania Tübingen. Er wurde zum Dr. iur. promoviert und arbeitete ab 1904 als Rechtsanwalt und Notar.

Er war Mitglied der Konservativen und ab Ende 1918 der Württembergischen Bürgerpartei/DNVP. Er war 1919 Abgeordneter der Verfassunggebenden Landesversammlung und von 1920 bis 1928 sowie von 1932 bis 1933 des Württembergischen Landtags. Von 1931 bis 1934 war er Mitglied des Gemeinderats in Stuttgart. Von 1928 bis 1932 war er Mitglied des Württembergischen Staatsgerichtshofes und bis 1945 Präsident der Notarkammer und stellvertretender Präsident der Anwaltskammer in Stuttgart.

Georg Gulyás

admin, · Kategorien: Allgemein

Georg Gulyás (born 5 October 1968) is a Swedish classical guitarist.

Georg Gulyás was born in Säffle, Sweden, and studied at the Musikhögskolan in Malmö and Juilliard School of Music in New York. He has received a guitar diploma from École Normale de Musique in Paris 1997 and Kungliga Musikhögskolan in Stockholm. Among his notable teachers are Göran Söllscher, Alberto Ponce and Sharon Isbin. In 1987, Gulyás received first prize in the „Karis International Guitar Competition“. Since then he has been touring in Russia, Japan, USA and South America as well as performing as soloist with several major orchestras such as Royal Stockholm Philharmonic Orchestra.

Gulyás has recorded several CDs featuring music by Alberto Ginastera, Manuel de Falla and Gerardo Matos Rodríguez. The CD „Albèniz, Ponce, Tárrega“ was awarded „Best Instrumental Music“ at the 2006 Audiophile Recordings Awards in Hong Kong.

In 2011, a CD with guitar music by J.S. Bach was released.

Facultad de Medicina (Universidad de Buenos Aires)

admin, · Kategorien: Allgemein

La Facultad de Medicina es una de las trece que conforman la Universidad de Buenos Aires. Fue fundada en 1822 con tres cátedras, y los primeros médicos se graduaron en 1827.

Su sede principal, inaugurada en 1944, se encuentra en la calle Paraguay 2155, frente a la Plaza Houssay, en el barrio porteño de Recoleta. Actualmente, es una de las más concurridas, con más de 30.000 alumnos.

La Facultad de Medicina fue elevada a ese rango en 1852, y tuvo su primera sede propia en el solar que hoy ocupa la Escuela Guillermo Rawson, en la calle Humberto 1° 343 del barrio de San Telmo, inaugurada en 1858. Este edificio era conocido en la época colonial como el “Protomedicato”, fundado en 1780 en terrenos que habían sido parte del Convento Betlemita, cuya iglesia está aún hoy en la vereda opuesta.

Con la inauguración en 1884 del Hospital de Buenos Aires (primer Hospital de Clínicas) a cargo de la UBA, en la manzana que hoy en día es la Plaza Houssay, el traslado de la Facultad de Medicina a un terreno enfrentado sobre la calle Córdoba fue una cuestión de practicidad. Este segundo edificio, proyectado por Francisco Tamburini, se inauguró en 1895. La sede antigua de la Facultad en San Telmo, pasó al Consejo Nacional de Educación, que la transformó en escuela primaria, función que todavía mantiene.

El 5 de julio de 1908 fue inaugurada en el terreno contiguo (avenida Córdoba esquina Junín) la ampliación, un edificio simétrico, proyectado por Gino Aloisi para dependencias como el Instituto de Medicina Legal y del Instituto de Anatomía Patológica y Parasitología, entre otras. Es el edificio que actualmente aloja a la Facultad de Ciencias Económicas.

Rápidamente quedaron obsoletos tanto el Hospital como la Facultad y ya en 1905 se proponía la construcción de un nuevo Policlínico que sirviera como Escuela para los estudiantes. El proyecto no prosperó, pero la iniciativa fue retomada por José Arce (futuro rector de la UBA), quien fue el máximo impulsor de la ley 11.333 que ordenó la reorganización de los edificios en el año 1936.

Con ese motivo fue creada una Comisión de médicos y arquitectos, presidida por Arce, que llevó adelante rápidamente un Concurso de Anteproyectos del cual participaron importantes estudios de arquitectura, como el de Calvo, Jacobs y Giménez, el de Sánchez, Lagos y de la Torre, el de Acevedo, Becú y Moreno y el reconocido Alejandro Bustillo. Sin embargo, el proyecto elegido como ganador fue el de Rafael Sammartino, y las obras comenzaron el 3 de marzo de 1939, a cargo de la constructora GEOPÉ.

El antiguo edificio de la Facultad proyectado por Tamburini fue demolido en 1937. El gran rascacielos de la Facultad de Ciencias Médicas se iría habilitando en etapas, la primera de ellas en el año 1944. Mientras tanto, el edificio de la avenida Córdoba, que no había sido demolido, fue transferido a la Facultad de Ciencias Económicas, aunque la Morgue Judicial permaneció en él.

El imponente proyecto original de Sammartino también contemplaba al nuevo Hospital de Clínicas, y a una tercera manzana de edificaciones —que no sería completada— cruzando la calle José E. Uriburu. Allí están el Pabellón Costa Buero, el Instituto de Anatomía Patológica “Telémaco Susini” (actual sede de la FUBA, de UBA XXI y otras dependencias) y el Instituto de Maternidad y Asistencia Social „Pedro A. Pardo“ (actual sede de la Facultad de Ciencias Sociales). En el año 1975 comenzaron los trabajos de demolición del antiguo Hospital de Clínicas, y en 1980 se inauguró la Plaza Dr. Bernardo Houssay, proyectada por los paisajistas Pradial Gutiérrez, Aldo Maio Liberatori, y Román Wellington Peñalba.

Se pueden cursar las siguientes carreras de grado:

Es posible además obtener títulos de grado medio, como Podología, (1), tecnicatura en instrumentación quirúrgica, Técnico Radiólogo Universitario Radiología, Perfusión en Cirugía Cardíaca, Hemoterapia e Inmunohematología.

La Facultad de Medicina es una de las trece facultades que son parte integral de la Universidad de Buenos Aires. De acuerdo al Estatuto Universitario, el Gobierno de la Facultad está a cargo de un Decano y de un Consejo Directivo (art. 105).

En el Consejo Directivo están representados POR los tres claustros de la Facultad: profesores, graduados y estudiantes. Hay ocho representantes por los profesores, cuatro por los graduados y cuatro por los estudiantes (art. 106). En el caso de la Facultad de Medicina, en el Consejo Directivo también está presente el claustro de No Docentes, con un representante que tiene voz pero no voto.

Los representantes del Claustro de Profesores duran cuatro años en sus funciones.

Los representantes del Claustro de Graduados y de Alumnos duran dos años en sus funciones. En el caso de los consejeros graduados y los estudiantiles la elección se logra con voto directo. En el caso del claustro de profesores son únicamente los jefes de cátedra y profesores adjuntos los que pueden acceder a estos cargos, quedando excluidos de la votación al resto del plantel docente(mayoría) compuesto por los JTP(jefes de trabajo práctico), ayudantes de 1.ª y ayudantes de segunda.

Está integrada por los siguientes institutos:

Schulwegsicherheit

admin, · Kategorien: Allgemein

Unter Schulwegsicherheit versteht die Verkehrspädagogik das nach Schutzmaßnahmen verbleibende Gefährdungsrisiko für Kinder und Jugendliche auf ihren Wegen zwischen Elternhaus und Schulgelände. Es handelt sich um eine relative Sicherheit, die den Sachstand nach Ausschluss aller vermeidbaren Risiken repräsentiert. Sie stellt eine statistisch erfassbare und in Zahlen darstellbare Größe dar und gibt insofern objektive Informationen, die für einen definierten Zeitraum und bestimmte Verkehrszonen Geltung haben.

Der Begriff wird meist auf die vom Straßenverkehr ausgehenden Bedrohungen reduziert. Sie betreffen jedoch im Alltagsgeschehen auch weitere Gefahren, die aus Gewalthandlungen der Schüler untereinander oder (seltener) aus Übergriffen Erwachsener entstehen. Die faktisch gegebene Schulwegsicherheit stellt sich regional und lokal unterschiedlich dar und ist Schwankungen unterworfen.

Die gefährdete Sicherheit der Kinder auf den Schulwegen beschäftigte bereits in der Frühzeit der Motorisierung die verantwortlichen Behörden. So übertrug schon zu Anfang des 20. Jahrhunderts ein Erlass aus dem Jahr 1906 des preußischen „Ministers für geistige Angelegenheiten“ den Schulen die Sorge für die Sicherheit der Kinder beim Überqueren der Straße, um die zunehmenden Unfälle zu reduzieren. Im diesbezüglichen Schreiben an alle Schulinspektoren heißt es:

„Die Fürsorge für die Schuljugend lässt es geboten erscheinen, sie auf die Gefahren hinzuweisen, welche mit der unvorsichtigen oder beabsichtigten Annäherung an Automobilfahrzeuge, die sich in Fahrt befinden, verbunden sind. Es ist wiederholt beobachtet worden, wie Schulkinder auf ein derartiges Fahrzeug zugelaufen sind oder unmittelbar vor dessen Herannahen noch im letzten Augenblick versucht haben, die Straße zu überschreiten. Die königliche Regierung veranlasse ich, die betreffenden Direktoren dahin mit Weisung zu versehen, dass die Schüler und Schülerinnen von Zeit zu Zeit in geeigneter Weise durch die Lehrer auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden, in welche sie dem Herannahen von Automobilen durch Unachtsamkeit, übertriebene Neugierde oder leichtsinnigen Wagemut geraten können.“

Diese „Verkehrsbelehrung“ vollzog sich im Geiste der Zeit als Disziplinierung der Schüler zur Regeltreue mit dem alleinigen Anspruch, sie vor den Gefahren eines Verkehrsunfalls zu schützen. Ein verpflichtender sogenannter Verkehrsunterricht mit der Aufgabenstellung der Unfallprävention wurde dann bereits 1930 durch den preußischen Kultusminister als fester Bestandteil im preußische Erziehungs- und Bildungssystem verankert. Ziele waren das Erlernen von Verkehrsregeln, die Erziehung zu einem regelkonform handelnden verkehrssicheren Kind und die Gewährleistung eines unfallfreien Schulwegs.

Die ministeriellen Initiativen erreichten angesichts der mit der zunehmenden Motorisierung stetig steigenden Unfälle auf dem Schulweg mit den „Empfehlungen der Kultusministerkonferenz der Länder“ vom 7. Juli 1972 als Erziehungsauftrag flächendeckend die Schulen und Hochschulen der gesamten Bundesrepublik. Sie wurden in den Jahren 1994 und 2012 auf dem jeweils neuen Erkenntnisstand fortgeschrieben. Ihnen folgten öffentliche Kampagnen und Appelle an die Erwachsenen für mehr Verkehrssicherheit auf den Schulwegen, die vor allem von der Deutschen Verkehrswacht getragen wurden, in die sich 1983 etwa auch die Deutsche Bundespost mit der Herausgabe einer eigenen Briefmarke einschaltete.

Seit dem Jahr 1978 wird vom Statistischen Bundesamt der Bundesrepublik Deutschland auch die Unfallentwicklung bei Kindern und Jugendlichen regelmäßig verfolgt, systematisch berechnet, in relativen Zahlen dargestellt und jährlich einmal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei spielen die Schulwegunfälle bei den unterschiedlichen Verkehrsarten die Hauptrolle. Vergleichbare Statistiken führen auch andere Länder wie Österreich und die Schweiz.

Gefahren drohen Schülern auf ihrem Schulweg in sehr unterschiedlichen Formen, in unterschiedlicher Häufigkeit und unterschiedlicher Intensität. Sie sind nicht pauschal gegeben, wohl aber an einzelnen Parametern festzumachen: Sie reichen von physischen und psychischen Bedrohungen durch andere Kinder und Jugendliche, über Ansprachen durch Drogendealer, sexuelle Belästigungen oder Entführungen durch Erwachsene bis zu Unfällen aufgrund des Fahrzeugverkehrs. Sie können Verletzungen verschiedenen Grades und sogar den Tod zur Folge haben. Die Unfälle können wiederum fremdbedingt sein durch das Einwirken anderer oder selbstverschuldet, etwa durch eigenes fehlerhaftes Verhalten im Straßenverkehr oder Überforderungen durch verfrühte Verkehrsbeteiligung als Radfahrer. Der mit Abstand bedeutendste Anteil an den Schulweggefahren kommt dabei dem Fahrzeugverkehr zu. Auch hier lassen sich nach den alljährlich publizierten Erhebungen des Statistischen Bundesamts differenzierte Aussagen treffen zu den Auswirkungen der unterschiedlichen Nutzung des Schulwegs als Fußgänger, Radfahrer, Motorfahrer oder Fahrgast eines Schulbusses oder Privat-PKW. Die tatsächliche Gefährdung bei der einzelnen Verkehrsart wiederum bestimmt sich wesentlich aus den individuellen Voraussetzungen des Kindes, seinen erworbenen Kompetenzen und der Bereitschaft zu einer persönlichen Verantwortungsnahme für die eigene Sicherheit.

Ein von vielen Eltern immer noch unterschätztes, aber nachweislich relevantes Gefahrenpotenzial geht von der sogenannten Schul-Rushhour aus, der durch den PKW-Transport der Kinder verursachte, meist zeitgedrängte und damit stressgeplagte Verdichtung des Fahrzeugverkehrs im unmittelbaren Nahbereich der Schulen. Diese hat ein chaotisches Ansammeln von Autos, Radfahrern, Mopeds, Schulbussen, Fußgängern, aussteigenden Kindern und rangierenden Fahrzeugen auf engstem Raum zur Folge, was nicht nur zu Hetze und verkehrswidrigem Verhalten wie falschseitigem Aussteigen, sondern auch zu psychischer Aufladung bei allen Beteiligten führt. Hinzukommt das Verhindern von praktischer Erfahrung im Umgang mit dem Verkehr und das Behindern eines entsprechenden Kompetenzgewinns durch die Kinder.

Die statistische Unfallkurve mit Kindern erreichte Mitte der 1970er Jahre parallel mit der Entwicklung des motorisierten Verkehrs in einer stetigen Aufwärtsbewegung einen Höhepunkt bei den Unfallzahlen. Die Schulwegunfälle nahmen dabei den vordersten Platz in der Unfallstatistik ein, und Deutschland überflügelte alle anderen Länder Europas hinsichtlich der Gefährlichkeit seiner Straßen. Diese Situation erzwang eine energische Wende in der Verkehrspolitik und Verkehrserziehung des Landes, die auch gelang:

Waren in den 1950er-Jahren noch über 1.000 getötete Kinder pro Jahr zu beklagen, lag diese Zahl 2015 bereits das fünfte Mal hintereinander unter 100. Kamen im Jahre 1972 noch 71.278 Kinder auf den deutschen Straßen zu Schaden, 35.038 davon als Fußgänger und steigerte sich diese Zahl bis 1978 noch einmal auf 72.129 verunglückte Kinder, so senkte sich die Zahlenkurve in kontinuierlicher Abwärtsbewegung bis zum Jahr 2015 auf nur noch 28.235 Unfälle mit Kindern unter 15 Jahren. Bei dem statistischen Zahlenvergleich schlägt noch zusätzlich zu Buche, dass sich die BRD inzwischen um die ehemalige DDR erweitert und der Kraftfahrzeugverkehr noch einmal erheblich zugenommen hatte.

Zu der Trendwende gegen Ende der 1970er Jahre haben, statistisch erkennbar und teilweise isolierbar, verschiedene Faktoren beigetragen, die sich in einer konzertierten Aktion von verkehrspolitischen, verkehrspädagogischen, städtebaulichen und fahrzeugtechnischen Maßnahmen ergänzten. Statistisch auffällig dabei ist, dass die Unfallhäufigkeit der Schulwegunfälle mit Kindern im Unterschied zu jener der übrigen Personengruppen einen deutlich überproportionalen Gegentrend erkennen lässt: Lagen die Schulwegunfälle bis zu der Trendwende noch an der Spitze der Skala, so haben sie sich in einer kontinuierlichen Abwärtsbewegung allmählich im positiven Sinne in das Gegenteil verkehrt: Nach der amtlichen Statistik haben Kinder unter 15 Jahren, die 1978 noch die Spitze der Unfallträger ausmachten, heute im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil (13.2 %) ein erheblich geringeres Unfallrisiko (7.1 %) als die übrigen Altersgruppen. Da diese Verbesserung speziell den Schulkindern zukommt, ist es naheliegend, diesen Umstand in wesentlichen Teilen der Mitte der 1970er Jahre erfolgten didaktischen Neuorientierung der Verkehrserziehung und der allmählich greifenden Einrichtung des 1976 eingeführten Fußgängerdiploms und weiterer didaktisch-methodischer Verbesserungen zuzuschreiben. Das amtliche Statistische Jahrbuch von 2016 vermerkt dazu ausdrücklich: „Besonders verbessert hat sich die Situation bei den kindlichen Fußgängern: Im Jahr 2015 kamen 27 Kinder als Fußgänger ums Leben, im Jahre 1978 waren es mit 701 Kindern noch rund sechsundzwanzigmal so viele. Das Unfallrisiko der Kinder ist damit von 468 Verunglückten je 100 000 Einwohner ihrer Altersklasse im Jahr 1978 auf 264 Kinder im Jahr 2015 gesunken.

Auch 2015 steht der Schulweg noch im Zentrum der Unfälle bei den 6- bis 14-jährigen Kindern, die sich zu diesen Zeiten am häufigsten im Straßenverkehr bewegen. Jungen sind dabei, gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil (51,3 %), mit 56,1 % gegenüber den Mädchen (48,7 %) mit nur 43,9 % Anteil am Unfallgeschehen stärker gefährdet. Als Pkw-Insassen kamen allerdings mehr Mädchen (52,5 %) als Jungen (47,5 %) zu Schaden.

Im internationalen Vergleich lag die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2014 mit sieben im Straßenverkehr getöteten Kindern je einer Million Einwohner unter 15 Jahren innerhalb der Europäischen Union auf dem zwölften Rang.

Die Verkehrspädagogik unterscheidet zwischen einer Fremdsicherung und einer Eigensicherung bzw. zwischen passiven und aktiven Sicherungsmaßnahmen. Unter fremdsichernden oder passiven Initiativen versteht sie beispielsweise von anderen, etwa Behörden oder Straßenbauämtern, bereitgestellte Sicherheitszonen wie Fußgängerwege, Ampeln oder Zebrastreifen oder das Einwirken auf das Fahrverhalten der erwachsenen Verkehrsteilnehmer. Die eigenverantwortliche oder aktive Sicherung betrifft das vom einzelnen Kind und Jugendlichen zu seiner Unversehrtheit selbst beigetragene persönliche Verhalten.

Straßenbauliche Maßnahmen wie Fußgängerzonen, Fußgängerwege, Fußgängerbrücken, Fußgängertunnel, Fußgängerfurten, Verkehrsinseln, Fußgängerampeln, Fußgängerzeichen oder Spielstraßen sind wichtige Schutzzonen bzw. Hilfsmittel, die den Kindern und Jugendlichen das sichere Verkehren auf dem Schulweg erleichtern.

Auch die besten sogenannten „passiven“ Sicherungsmaßnahmen der Fremdsicherung, die etwa auch zur Entschleunigung des Fahrzeugverkehrs im innerstädtischen Bereich installiert werden, ersetzen nicht die Aufgabe, die Kinder zu befähigen, Gefahren selbst zu erkennen, zu vermeiden oder zu bewältigen.

Zu den Verkehrsvorschriften, die den unmittelbaren Zugangsbereich zum Schulgelände schützen sollen, gehören etwa Geschwindigkeitsbegrenzungen für Kraftfahrzeuge auf Schritttempo, Haltverbote oder Fahrverbote. Es sind Maßnahmen, die den Gesetzgeber, die Polizei und die erwachsenen Verkehrsteilnehmer für die Schulwegsicherheit in die Pflicht nehmen.

Verkehrsrechtliche Vorgaben sind jedoch ebenfalls nur von relativer Bedeutung für die Sicherheit des Schulwegs. Sie tragen nämlich nur insofern etwas zur Sicherung bei, als sie auch eingehalten werden. Dies kann gehofft, bei Zuwiderhandlungen auch sanktioniert, aber nicht garantiert werden. Die mangelnde Disziplin der Kraftfahrer wird von Schulen und Polizei vielfach kritisiert. Hinsichtlich der Verlässlichkeit verkehrsrechtlicher Vorgaben zitiert Warwitz den zynischen Spruch: „Auf seinem Grabstein steht: Er hatte aber die Vorfahrt.“

Als die Zwergschulen im ländlichen Bereich allmählich verschwanden und sich die Wege zu den Mittelpunktschulen damit beträchtlich verlängerten, bildete sich das Transportsystem der Schulbusse heraus. Sie ersparen den Kindern ein allzu frühes Aufstehen, eine ermüdende lange Wanderung und den Jüngeren das für sie noch nicht zuträgliche selbstständige Radfahren. Außerdem sollten sie die Unfallgefährdung für alle reduzieren helfen.

Nach der amtlichen Statistik ereigneten sich im Jahr 2015 bei den unter 15-Jährigen im Zusammenhang mit dem Bustransport 1151 Verletzungen und ein Todesfall. Die Verletzungen sind weitestgehend durch den Sitzzwang und daraus resultierende Händel der Kinder untereinander bedingt.

Der Begriff Pedibus leitet sich ab von lat. pes (Fuß, zu Fuß) und nimmt mit dem Dativ Plural (pedibus) die Bedeutung von „mit den Füßen“, „Sich mit den Füßen fortbewegen“ an. Die aus dem Gleichklang der Wörter naheliegende Assoziation mit dem Wort „Schulbus“ macht nur insofern Sinn, als sich die Kinder in einer geschlossenen Formation auf dem Schulweg fortbewegen.(siehe Bild) Ausgangspunkt sind Sammelstellen, an denen sich Kinder der gleichen Wohngegend zu einem verabredeten Zeitpunkt einfinden, um unter der Aufsicht und Begleitung von zwei erfahrenen Erwachsenen als Fußgänger gemeinsam den Weg zur Schule zu absolvieren. Die Einrichtung des Pedibus als schützende Maßnahme für die Kinder auf dem Schulweg, als Hinleitung zum möglichst bald auch selbstständigen Fußmarsch und zur Vermeidung der gefährlichen Schul-Rushhour hat sich in vielen Ländern verbreitet, zu denen neben Deutschland auch Österreich, die Schweiz, Italien oder Großbritannien gehören. Über die Unfallzahlen dieser Privatinitiativen existieren keine öffentlich geführten Statistiken.

Der Schulwegplan ist eine Skizze mit dem nicht unbedingt nächsten, aber sichersten Schulweg für das Kind. Er enthält die Gefahrenpunkte, die auf dem Weg begegnen, aber auch die Sicherungshilfen, die in Anspruch genommen werden können.

Im optimalen Fall wird der individuelle Schulwegplan von dem Kind oder den Kindern des gleichen Schulwegs mit den Erziehern im entdeckenden Lernen gemeinsam erarbeitet und zu einem Schulwegspiel gestaltet. Dieses ist ein Brettspiel, das aus den Erkundungen im Verkehr vor Ort erwächst und sich auch zuhause mit unterschiedlichen Ereigniskarten immer wieder spielen und so mental trainieren lässt.

Nach dem Vorbild der USA wurde Anfang 1953 auch in Deutschland ein sogenannter Schülerlotsendienst eingeführt. Die speziell dafür ausgebildeten, mit einer neongelben Lotsenkleidung und einer Signalkelle ausgestatteten, offiziell als „Verkehrshelfer“ bezeichneten Schulweghelfer haben die Aufgabe, Kinder an bestimmten neuralgischen Verkehrsstellen das sichere Überqueren der Straße zu gewährleisten. Ihr Einsatzgebiet ist bevorzugt der Nahbereich der Schulen zu Unterrichtsbeginn und Unterrichtsschluss. In Österreich werden seit 1964 auch Zivildienstleistende, mit einer reflektierenden gelben Jacke und Signalkelle ausgestattet, zur Schulwegsicherung eingesetzt. In der Schweiz sorgen in einem eigenen Verband zusammengeschlossene Jugendliche und junge Erwachsene als sogenannte „Verkehrskadetten“ für reibungslose Verkehrsabläufe. In den USA werden zu den Stoßzeiten des Schülerverkehrs erwachsene Lotsen als sogenannte Crossing guards zum sicheren Überqueren der Fahrbahnen eingesetzt.

Die Einrichtung „Schulweghelfer“ erscheint sachlich sinnvoll. Auch hierfür liegen jedoch keine statistisch erfassten Erkenntnisse über die Wirksamkeit der speziellen Maßnahme vor.

Das sogenannte Elterntaxi, der Transport der Kinder mit dem eigenen Fahrzeug, scheint vielen Eltern noch immer die sicherste Form, ihre Kinder unbeschadet zur Schule zu bringen. Dieser Glaube trügt jedoch:

Für das Jahr 2015 registrierte die Statistik insgesamt 10.855 verletzte Kinder unter 15 Jahren als Mitfahrer von PKW und Krafträdern und 34 Todesfälle. Danach hat die Gefährlichkeit der „Mitfahrunfälle“ entgegen dem allgemein positiven Trend der Reduzierung der Schulwegunfälle einen Höchststand erreicht. So kamen 2015 38,0 % der verunglückten Kinder als Insassen in einem Pkw, 32,1 % auf einem Fahrrad und 23,3 % als Fußgänger zu Schaden. Von den im Jahr 2015 getöteten Kindern verloren die meisten als Mitfahrer in einem Pkw das Leben (40,5 %). Als Fußgänger kamen 32,1 % der Kinder und als Radfahrer 20,2 % der Kinder ums Leben.

Den Eltern kommt im Rahmen ihrer allgemeinen Erziehungspflichten eine vorrangige Verantwortung für die Sicherheit ihres Kindes zu, die staatlicherseits eingefordert werden kann. Sie ist für die Bundesrepublik Deutschland im Grundgesetz Abs. 2 und für die Schweiz im schweizerischen Zivilgesetzbuch (ZGB) verankert und in Österreich unter dem Begriff „Obsorge“ gefasst. Dieser Verpflichtung kommen jedoch nicht alle Eltern nach:

Das Statistische Bundesamt konstatiert in seinem Jahresbericht von 2016: „Die Polizei registrierte bei Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden im Jahr 2015 insgesamt 3.478 Fehlverhalten von Fußgängern und 6.178 falsche Verhaltensweisen von Radfahrern im Alter von 6 bis 14 Jahren. Am meisten machten kindliche Fußgänger Fehler beim Überschreiten der Fahrbahn (88,8 %). Davon wiederum war das Überschreiten der Fahrbahn ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten (56,7 %) der häufigste Fehler. Zweithäufigstes Fehlverhalten war das Überschreiten der Fahrbahn durch plötzliches Hervortreten hinter Sichthindernissen (26,7 %)“.

Dies deutet auf immer noch erhebliche Defizite in Form einer fehlenden oder zumindest wenig effektiv durchgeführten Verkehrserziehung, die bereits im Elternhaus und mit den ersten Begegnungen mit dem Straßenverkehr einsetzen sollte. Viele Eltern trauen ihren Kindern und ihren eigenen erzieherischen Maßnahmen offensichtlich so wenig zu, dass sie lieber auf das auch für sie selbst meist unbequeme Transportieren des Nachwuchses mit dem eigenen PKW ausweichen. Das sogenannte Elterntaxi ist nach dem heutigen Erkenntnisstand in Verbindung mit einer vernachlässigten oder versäumten Verkehrserziehung durch die Erwachsenen die Hauptursache für das Verunglücken von Kindern auf dem Schulweg. Lehrer und Elternvertreter beklagen, dass die betreffenden Eltern zu Schul- und Aufklärungsgesprächen nicht erreichbar sind, Polizisten rügen, dass Verkehrsvorschriften, Verkehrsschilder, selbst Ermahnungen das Elternverhalten kaum ändern, Institutionen wie die Deutsche Verkehrswacht bemängeln den nur begrenzten Erfolg ihrer Aktionen zu Schulbeginn.

Die Ziele der Elternaufklärung bestehen nach Warwitz im Wesentlichen in den Punkten:

Die Schulwegsicherheit und der Verantwortungsanteil der Eltern wird von den Schulen in aller Regel bereits bei der ersten Kontaktaufnahme mit den Eltern im Rahmen der Einschulung der Erstklässler thematisiert.

Unfälle auf dem Schulweg sind kein schicksalhaftes Geschehen, dem die Kinder hilflos ausgeliefert sind, wie einzelne Verkehrserzieher angesichts der stetig steigenden Unfallzahlen und der rasanten Verkehrsentwicklung noch bis in die 1970er Jahre und darüber hinaus resignierend glaubten. Die fatalistische Vorstellung, dass Kinder dem Straßenverkehr nicht gewachsen seien und nur das Verhalten der erwachsenen Verkehrsteilnehmer sie vor Unfällen bewahren könne, verkannte das Lernpotenzial von Kindern und hing noch einem überholten Menschenbild vom hilflosen „Mängelwesen Kind“ an.

Verkehrsunfälle sind keine tragischen Zufälle“, betont dagegen der Verkehrsdidaktiker Siegbert A. Warwitz. Sie sind nach seiner Auffassung hausgemacht und weithin vermeidbar. Kinder sind lernfähige und lernwillige Wesen, die mit einer zeitgemäßen Didaktik und attraktiven kindgemäßen Methoden zu einer ihrer Entwicklungsstufe entsprechenden Selbstverantwortung und Selbstsicherung geführt werden können. Die Unfallstatistik bestätigt diese Aussagen mit dem seit Ende der 1970er Jahre gebrochenen Aufwärtstrend der Unfallzahlen und dem Wandel zu einer stetigen Abwärtsbewegung.

Eine sachgerechte, vom Erlebnishorizont des Kindes ausgehende, es nicht (z. B. als Radfahrer) überfordernde, aber die aktive Verkehrsbeteiligung fördernde Verkehrserziehung muss schon im Elternhaus und im Vorschulalter ansetzen, legt der Pädagoge Roland Gorges dar. Wie die Alltagspraxis zeigt, ist bereits der normal entwickelte Erstklässler nach einer sachgerechten kindgemäßen Anleitung dazu in der Lage, einen etwa zwanzigminütigen Schulweg als Fußgänger selbstständig und verantwortbar sicher zu bestreiten.

Verkehrserziehung ist nach Warwitz eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ und nachweislich der effektivste Beitrag zu einem sicheren Schulweg: Alle straßenbaulichen Voraussetzungen und personellen Hilfsangebote bleiben wirkungslos, wenn das Kind sie nicht verstanden hat und nur Rituale ausführt, sich ihnen verweigert oder einfach in der Form der Verkehrsbeteiligung noch überfordert ist. Entscheidend ist ein allmähliches Hineinwachsen des Kindes in die aktive Verkehrsteilnahme und die schrittweise Übernahme von Eigenverantwortung für die eigene Sicherheit. Die systematisch und kontinuierlich aufgebaute Verkehrskompetenz muss dem Spieltrieb gerecht werden und zu Freude und Anerkennung führen, um zur Übernahme von Eigenverantwortung zu motivieren.

Schulwegsicherheit lässt sich nur im Verbund aller genannten Maßnahmen optimal gestalten. Dabei kommt der Verkehrspädagogik eine große Bedeutung zu. Die schulischen Möglichkeiten stoßen jedoch an Grenzen, wenn die das Kind zur Selbstsicherung aktivierende Verkehrserziehung von den Eltern nicht mitgetragen oder durch ihr Verhalten sogar konterkariert wird. Dazu werden am häufigsten folgende kontraproduktive Erfahrungen genannt:

Obwohl das erworbene Fußgängerdiplom und die bestandene Radfahrprüfung einen vertretbaren Kompetenzstand der Kinder als sichere Fußgänger bzw. Radfahrer dokumentieren, fehlt manchen Eltern noch der Mut, den gewachsenen Fähigkeiten ihrer Kinder zu vertrauen. An diesen Ansatzpunkten scheitert daher bisher vornehmlich noch eine weitere Verbesserung der Schulwegsicherheit, obgleich Polizei, Verkehrswacht und Schulen regelmäßig Informationsangebote für die Öffentlichkeit machen und Lehr- und Lernhilfen, auch für Eltern und Vorschulerzieher, reichlich zur Verfügung stehen.

Might and Magic

admin, · Kategorien: Allgemein

Might and Magic – seria komputerowych gier fabularnych produkowanych przez New World Computing oraz wydawanych przez The 3DO Company. Producentem serii był Jon Van Caneghem.

Oryginalna seria Might and Magic zakończyła się wraz z bankructwem The 3DO Company. Prawa do nazwy Might and Magic zostały zakupione przez Ubisoft. Firma ta zdecydowała się odtworzyć serię, tworząc nowe gry niemające związku z poprzednimi częściami.

Oprócz serii gier fabularnych powstało kilka innych gier mniej lub bardziej powiązanych z cyklem, z których najważniejszą jest seria turowych gier strategicznych Heroes of Might and Magic.

Mimo że większa część rozgrywki sprawia wrażenie, że fabuła gry jest stricte fantasy, wiele wydarzeń w serii ma podłoże bliższe science-fiction – we wczesnych odsłonach serii elementy naukowe oraz fantastyczne występują bardziej równomiernie, można więc uznać serię za przykład science fantasy. Światy odwiedzane w grach cyklu znajdują się w alternatywnym wszechświecie, nadzorowanym przez Starożytnych. W każdej grze drużyna poszukiwaczy przygód walczy z potworami i wykonuje różnorakie misje na jednej z planet (bądź, jak w grach 6-8, w różnych częściach jednej planety), dopóki nie zostanie wplątana w intrygi Starożytnych. Sugestie w części gier wskazują na to, że „Starożytni” mogą być w rzeczywistości ludźmi z dalekiej przyszłości. Nawiązania do Star Treka – niektóre niemalże nieukrywane – również można odnaleźć po bliższym zapoznaniu się z fabułą.

Pierwsze pięć gier koncentruje się na zdradzieckim strażniku planet nazwanym Sheltem, który zwykł wrzucać planety, którymi się opiekował, do gwiazd, dookoła których one krążyły. Sheltem obejmuje kontrolę nad kilkoma upiornymi planetami, a Corak – wysłannik Starożytnych – w towarzystwie drużyny bohaterów gracza walczy z nim za każdym razem. Ostatecznie zarówno Corak, jak i Sheltem zostają zniszczeni.

Szósta, siódma i ósma część gry rozgrywają się na tej samej planecie, ale w różnych jej częściach – Enroth, Antagarichu i Jadame. Opowiadają one historię inwazji Kreegan – największych wrogów Starożytnych. Wyjaśnia się w nich również, dlaczego światy Might and Magic przypominają średniowiecze z elementami fantasy, mimo że zostały stworzone za pomocą futurystycznych technologii – zostały one odcięte od Starożytnych i popadły w barbarzyństwo.

Części VI-VIII są ściśle powiązane fabularnie z serią Heroes of Might and Magic, w której ujawnione jest więcej szczegółów dotyczących rządzącej w Enroth dynastii Ironfist, samej inwazji Kreegan, a także pokazane więcej wątków dotyczących mniej istotnych regionów odwiedzanych przez bohaterów Might and Magic.

Większa część gry rozgrywa się w średniowieczno-fantastycznym otoczeniu. Gracz kontroluje grupę bohaterów o różnych profesjach (w części gier także rasach). Świat gry przedstawiony jest graczowi z perspektywy pierwszej osoby. We wcześniejszych grach serii interfejs był zbliżony do tego z gier serii Wizardry i Bard’s Tale. W Might and Magic VI: The Mandate of Heaven zmieniono go na podobny do znanego z serii gier Doom. Gracz ma możliwość wyboru trybu walki – ma do wyboru walkę turową oraz walkę w czasie rzeczywistym.

Światy gry we wszystkich grach cyklu Might and Magic są dość duże, a gracz może oczekiwać wielu godzin rozgrywki. Światy są zwykle pełne wrogich istot, występujących w dużych grupach. Pierwsze pięć gier serii prezentowało bardzo zróżnicowane środowisko i liczne stworzenia wymyślone przez twórców. W kolejnych częściach pojawiło się więcej elementów znanych z innych światów fantasy, zwłaszcza Dungeons and Dragons, a także mitologii (np. Meduzy, nagi czy smoki).

Guadarranque Solar Power Plant

admin, · Kategorien: Allgemein

Guadarranque solar power plant (also known as Cádiz solar power plant, Spanish: Parque Solar Guadarranque, or Planta Solar Guadarranque) is a photovoltaic solar power plant in the Guadarranque industrial park in San Roque, Cádiz, Spain. The plant is owned and operated by Endesa.

In 2007, Endesa received a municipal permit to build a 20.1 megawatt (MW) photovoltaic solar power plant. Construction on the first stage of the plant began in July 2007 and was finished in September 2008. The first stage has installed capacity of 12.3 MW and it covers 37 hectares (91 acres). It consists of 123 photovoltaic installations, each including 550 220-watt solar panels. The first stage cost €90 million and its annual generation is estimated about 24 GWh.

Electricity production at the plant will increase during the summer months due to the higher number of daylight hours. This will help to meet the significant rise in power demand in Andalusia in the summer.

John van Nes Ziegler

admin, · Kategorien: Allgemein

John van Nes Ziegler (ur. 20 maja 1921 w Kolonii, zm. 14 listopada 2006), polityk niemiecki, związany z Socjaldemokratyczną Partią Niemiec SPD, przewodniczący Landtagu Nadrenii Północnej-Westfalii, nadburmistrz Kolonii.

Do SPD wstąpił w czasie studiów prawniczych w 1946. Działał w tym okresie także w Związku Niemieckich Studentów Socjalistycznych, któremu przewodniczył w latach 1948-1951 (jako następca przyszłego kanclerza Helmuta Schmidta). W 1951 zdał państwowe egzaminy prawnicze. W Landtagu Nadrenii Północnej-Wetsfalii zasiadał w latach 1953-1954 i 1958-1985 (łącznie siedem kadencji), funkcję przewodniczącego pełnił dwukrotnie — w latach 1966-1970 i 1980-1985. Był również wiceprzewodniczącym Landtagu (1970-1980), przewodniczącym kilku komisji Landtagu (m.in. sprawiedliwości), zastępcą przewodniczącego frakcji SPD w Landtagu. Od 1956 był członkiem rady miejskiej Kolonii, w latach 1956-1973 przewodniczył w radzie frakcji SPD, w latach 1961-1966 pełnił funkcję zastępcy nadburmistrza. Nadburmistrzem Kolonii był w latach 1973-1980.

Został odznaczony m.in. Wielkim Krzyżem Zasługi RFN. W kwietniu 1991 nadano mu tytuł honorowego obywatela Kolonii.

Robinson-Crusoe-Haus

admin, · Kategorien: Allgemein

Das Robinson-Crusoe-Haus in der Bremer Böttcherstraße Nr. 1 und Martinistraße Nr. 19 wurde 1931 nach dem Vorentwurf von Ludwig Roselius als das letzte Haus der Straße errichtet. Es zählt zu den interessantesten Zeugnissen deutscher Architektur der Zwischenkriegszeit und steht seit 1973 unter Denkmalschutz.

Am Südende der Böttcherstraße (früher Bötticherstraße) standen um 1900 mehrere zweigeschossige, traufenständige, kleine Lagerhäuser, die baufällig im Zuge der neuen Bebauung an der Böttcherstraße um 1921 abgerissen wurden. Der Kaffeehändler und Gründer der Firma Kaffee HAG Ludwig Roselius leitete bereits vor dem Ersten Weltkrieg den Ankauf der ersten Grundstücke ein. Er hatte den Senat der Freien Hansestadt Bremen und die baubehördlichen Gremien der Stadt Anfang der 1920er Jahre mit dem Plan überzeugt, in der Nähe des Marktplatzes im Einklang mit der norddeutschen Bautradition eine kleine Kolonie für Künstler und Kleinkunsthandwerker mit Ateliers, Läden und Wohnungen entstehen zu lassen. Nachdem die weiter nördlichen liegenden Grundstücke bereits bebaut waren, konnten die zwei Häuser zur Martinistraße 1931 eingeweiht werden. Mit den Giebelfronten zur Martinistraße schlossen das Robinson-Crusoe-Haus (Links) und das Haus Atlantis die Bebauung der Straße nach Süden ab.

Bis 1944 dienten viele Räumlichkeiten des Robinson-Crusoe-Hauses dem Club zu Bremen für seine Treffen. Der älteste Gesellschaftsclub in Deutschland entstand 1931 durch Zusammenschluss der Bremer Gesellschaft und der 1783 gegründeten Gesellschaft Museum. Neben den Clubräumen (Speisesaal, Bar, Galerie und Scotland-Stube) gab es auch einen Vogeler-Saal im zweiten Obergeschoss, in dem neun Gemälde beispielhaft Heinrich Vogelers künstlerische Entwicklung repräsentierten. Die Halle im Erdgeschoss nutzte zunächst Kaba zur Präsentation des Kakaogetränks, das von Ludwig Roselius erfunden wurde.

Im Oktober 1944 zerstörten Brandbomben fast die gesamte Böttcherstraße. Das Gebäude wurde bis 1954 durch die Kaffee HAG größtenteils in ihrem ursprünglichen Zustand wiederhergestellt.

Heute erinnern im Treppenhaus Tafeln in der Art von Holzschnitt-Druckplatten, die im Zuge des Wiederaufbaus 1954 von Theodor Schultz-Walbaum geschnitzt wurden, an die Geschichte des Hauses.

1979 verkaufte Ludwig Roselius jun. die Kaffee HAG mitsamt der Böttcherstraße an General Foods und 1981 der Rückkauf der Böttcherstraße. 1989 kaufte die Sparkasse Bremen bis auf das Haus Atlantis die gesamte Straße inklusive ihrer Gebäude. 2004 ging die Böttcherstraße in die Stiftung Bremer Sparer-Dank über. Betrieben wird sie durch die Böttcherstraße GmbH, einer Tochter der Finanzholding der Sparkasse in Bremen.

Es befinden sich in diesem Haus die Crusoe-Halle, in der Wechselausstellungen gezeigt werden sowie Büros und Wohnungen (Stand 2014).

Die Romanfigur Robinson Crusoe aus dem Roman von Daniel Defoe von 1719 wählte Roselius aus und symbolisieren damit den hanseatischen Tatendrang und Pioniergeist. Zudem war Crusoe der Sohn eines nach England Hull und dann (York) ausgewanderten Bremer Kaufmanns mit dem Namen Kreutzner, der dort zum Wohlstand kam. In englischer Sprechweise wurde bei Robinson aus Kreutzner der Name Crusoe gebildet, so zu lesen am Beginn des Romans.

Für das Robinson-Crusoe-Haus hatte Roselius den Vorentwurf geliefert. Sein Hausarchitekt Karl von Weihe griff die skizzenhafte, kleine Zeichnung von Roselius „begeistert“ auf. Tochter Hildegard Roselius schreibt dazu: „Zusammen gestalteten die beiden Freunde das Haus, wie es auch heute wieder neu entstanden ist.“ Die detaillierte Ausarbeitung übernahm die Bauabteilung für die Böttcherstraße unter Leitung von Weihe. Roselius entwarf ein teils an eher konventionellen, historischen niedersächsischen Bauformen angelehntes Haus mit einem modernen und eher expressionistischen Stufengiebel. Die Tochter dazu: „Ich sehe sie noch heute [1954] vor mir, diese Skizze, ein abgerissenes Blatt von einem Notizblock. Und ich sehe noch den Giebel unter den Händen meines Vaters emporwachsen. […] Er zeichnete den Giebel so hoch, als sein Sinn für Proportionen es ihm erlaubte. Dann beendete er die Zeichnung mit einem energischen Querstrich. […] In diesem Querstrichlag sein ganzes Wesen: kontrollierte Energie, Willensklarheit und der Sinn für ein ausgewogenes Maß.“ Der Treppengiebel zur Martinistraße nimmt in neuer Fassung alte Gestaltungselemente bremischer Giebelhäuser auf und gliedert den Giebel durch großformatige Fenstern mit kleinteiliger Sprossung. Dieser Giebel war in seiner originalen Fassung von 1931 deutlich stringenter, als der Giebel nach 1954.

Wie alle Gebäude an der Böttcherstraße prägen die roten Backsteine die Fassaden. Zum Haus Atlantis wird das gemeinsame Arkadenmotiv mit jeweils einer dicken, runden Säule aufgenommen und der Eingang zur Böttcherstraße somit beidseitig markiert.

Inneneinrichtung und Kunst

Die Innenausstattung gestalteten die Architekten Alfred Runge und Eduard Scotland, die bereits zwei andere Häuser in der Böttcherstraße entworfen hatten.

Die Ausstattung des Hauses ging verloren. Als Rest haben sich im Treppenhaus Holztafeln mit Szenen aus der Geschichte von Robinson Crusoe, geschnitzt und koloriert von Theodor Schultz-Walbaum erhalten.

Bemerkenswert sind die von Bernhard Hoetger gefertigten zwölf farbigen Bleiglasfenster von 1926 im Erdgeschoss und die Bronzefiguren Silberlöwe, den Tag tragend und Panther, die Nacht tragend von 1912.

Koordinaten:

Jirō Ōtsuka

admin, · Kategorien: Allgemein

Jirō Ōtsuka (jap. 大塚 次郎, Ōtsuka Jirō; * 28. Februar 1934 in Tokio, Japan; † 26. Juni 2015 in Tokio) war ein Karate-Großmeister der Stilrichtung Wadō-Ryū und der zweite Sohn des Stilrichtunggründers Hironori Ōtsuka. Er leitete den Verband Wadō-Ryū Renmei von 1982 bis 2015.

Ōtsuka Jirō begann 1949 unter der Anleitung seines Vaters mit dem Training vom Wadō-Ryū-Karate. Neben dem Karate trainierte Ōtsuka ebenfalls Iaido, Kendo, Judo, Aikido und Shintō-Yōshin-ryū (神道揚心流). Er absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der Meiji-Universität.

Jirō Ōtsuka begleitete seinen Vater Hironori in den 1970ern und 1980er Jahren zu technischen Karateseminaren in Europa und Amerika. Nach dem Tod seines Vaters 1982 übernahm er den Vorstand der Wadō-Ryū Renmei und nahm als Großmeister (Soke) den Namen seines Vaters an. Den Vorstand der Wadō-Ryu Renmei hatte er bis zu seinem Ableben im Juni 2015 inne.

Als Ranghöchster Karateka der Wadō-Ryū Renmei unterrichtete er im Honbu Dōjō in Tokio sowie auf Seminaren weltweit traditionelles Wadō-Ryū.

Er und seine Frau Aiko hatten drei Kinder: Kazutaka (1965), Rika (1967) und Kazumichi (1968).

Roy Moore

admin, · Kategorien: Allgemein

Roy Stewart Moore (Aussprache: /ɹɔɪ mɔːr/, * 11. Februar 1947 in Gadsden, Alabama) ist ein amerikanischer Jurist und früherer Richter am Alabama Supreme Court; er ist Veteran des Vietnamkriegs und war zeitweise professioneller Kickboxer.

Als oberster Richter Alabamas wurde Moore zweimal durch den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten (Supreme Court) in Washington, D.C. seines Amtes enthoben: 2003 hatte er im Obersten Gerichtshof Alabamas einen tonnenschweren Granitblock mit einer Gravur der Zehn Gebote der Bibel aufstellen lassen, um seine Überzeugung auszudrücken, dass Staat und Religion nicht getrennt sein dürften und christlicher Glaube Vorrang vor säkularer Rechtspflege habe. Später fuhr er mit dem Granitwürfel auf einem Tieflader (im Volksmund Roy’s Rock, „Roys Felsen“) vor Kirchen und Supermärkten vor.

Vor der zweiten Entlassung als oberster Richter Alabamas hatte er ein Urteil des Supreme Court ignoriert, nach dem gleichgeschlechtliche Ehepartner nicht benachteiligt werden dürfen (zu seiner Haltung gegenüber der LGBT-Community siehe unten).

Moore vertritt seit Jahren radikale politische Ansichten. Kritiker bezeichneten Moore wegen seiner oft religiös begründeten Positionen als „Ajatollah von Alabama“; seinen demokratischen Gegenkandidaten Doug Jones bei den Senatsnachwahlen im Dezember 2017 in Alabama bezeichnet er als „Abortion-Jones“ (Abtreibungs-Jones), da dieser die bundesstaatlichen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen nicht verändern will.

In einem Interview mit einem konservativen US-Radiomoderator aus dem Jahr 2011 äußerte er die Ansicht, dass mit einer Aufhebung aller Zusätze zur Verfassung der Vereinigten Staaten, die nach der Bill of Rights verabschiedet wurden, „viele Probleme gelöst“ würden. Kommentare in den Medien wiesen darauf hin, dass dadurch auch die Abschaffung der Sklaverei (13. Verfassungszusatz) und die Einführung des Frauenwahlrechts (19. Verfassungszusatz) rückgängig gemacht würde.

Anfang 2017 erklärte er, die Terroranschläge am 11. September 2001 seien möglicherweise die Strafe für eine Entfremdung der Vereinigten Staaten von Gott, etwa durch das Zulassen von „Sodomy“ und Abtreibungen. Nach seinem Sieg bei den Vorwahlen warb Moore dafür, den säkularen Rechtsstaat abzuschaffen und stattdessen „Gottes Gesetz“ als einzig gültiges Recht zu etablieren. Im Jahr 2006 äußerte er in einem Leitartikel die Ansicht, der neu gewählte Kongressabgeordnete Keith Ellison dürfe aufgrund seines muslimischen Glaubens nicht in sein Amt eingeschworen werden. Außerdem sei er überzeugt, der ehemalige Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. Er lehnt eigenen Angaben zufolge die Evolutionstheorie ab.

Bei einer Veranstaltung im September 2017 beantwortete er die Frage, wann Amerika zum letzten Mal „großartig“ gewesen sei mit dem Satz: „Ich denke, dass es großartig war, als die Familien einig waren, obwohl wir Sklaverei hatten… unser Land hatte Orientierung …“ und blendete damit zurück auf das Amerika Mitte des 19. Jahrhunderts. Bei derselben Veranstaltung bezeichnete er amerikanische Ureinwohner und asiatische Amerikaner als „Rote und Gelbe“.

Muslimen möchte Moore das passive Wahlrecht aberkennen, also die Möglichkeit, sich in ein politisches Amt wählen zu lassen.

Während seiner Karriere als Richter und Politiker nahm Moore in zahlreichen Erklärungen und Gerichtsentscheidungen eine äußerst kritische Haltung zur LGBT-Community ein. Initiativen zur Gleichstellung, insbesondere von Transgender-Personen und Homosexualität, lehnte er entschieden ab. Seine Aussagen wurden in der öffentlichen Diskussion als homophob und transphob bezeichnet.

Moore zeigte sich in seinen Entscheidungen als Richter ablehnend gegenüber der Eheschließung und dem Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. In einem Gerichtsurteil als oberster Richter bezeichnete er homosexuelles Verhalten als Scheidungsgrund, „Verbrechen gegen die Natur“ und einen „Akt unbeschreiblicher Abscheulichkeit“:

Homosexual behavior is a ground for divorce, an act of sexual misconduct punishable as a crime in Alabama, a crime against nature, an inherent evil, and an act so heinous that it defies one’s ability to describe it.
(deutsch: „Homosexuelles Verhalten ist ein Scheidungsgrund, ein Akt des sexuellen Missbrauchs, der in Alabama als Verbrechen strafbar ist, ein Verbrechen gegen die Natur, ein Übel in sich und ein so abscheulicher Vorgang, dass man es nicht beschreiben kann.“)“

In einem Fernsehinterview im Jahr 2005 äußerte er die Ansicht, homosexuelles Verhalten sollte kriminalisiert werden. Mit der Entscheidung Lawrence v. Texas, die 2003 zur Aufhebung aller „Sodomie“-Verbote führte, habe der Supreme Court sich widerrechtlich der gesetzgebenden Gewalt bemächtigt. Alabama hatte zu den 13 Staaten gehört, in denen bis zur Entscheidung des Obersten Gerichts Gesetze bestanden, die Geschlechtsverkehr unter Männern unter Strafe stellten. Die Fernsehsender CNN und NBC News wiesen auf ein Youtube-Video (wahrscheinlich von 2015) hin, in dem Moore seine Aussage zur Kriminalisierung in ähnlicher Form wiederholt.

Im Wahlkampf für den Senatssitz in Alabama bekräftigte er mehrfach seine ablehnende Haltung gegenüber der LGBT-Community. Am Beginn der TV-Debatte mit seinem Konkurrenten Luther Strange zur Vorwahl der Republikaner erklärte Moore, er wolle das Land von der Political Correctness und „sozialen Experimenten“ wie der Gleichberechtigung „befreien“. Das Land werde von „Kriminalität, Korruption, Unsittlichkeit, Abtreibung und sexueller Perversion wie dem Analverkehr“ überschwemmt (“Crime, corruption, immorality, abortion, sodomy, sexual perversion sweep our land.”). Tugend und Moral müsse wieder im Land einkehren. In einem Interview mit dem Guardian sagte er, wie einst Ronald Reagan über Russland könne man heute über die Vereinigten Staaten sagen, dass diese ein „Brennpunkt des Bösen in der Welt“ („focus of evil in the world“) seien, denn die US-Regierung setze sich für „viele schlechte Dinge“ wie die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Eine TV-Debatte mit seinem demokratischen Konkurrenten Doug Jones lehnte er ab und begründete dies mit dessen „liberaler Haltung zur Transsexualität“.

Auf einer Pressekonferenz im November 2017 erklärte er, Transgenderpersonen stünden keine verfassungsmäßigen Rechte zu.

Moore war Kandidat der Republikaner für die Wahl am 12. Dezember 2017. Bei dieser wurde der Sitz im US-Senat neu besetzt, den Jeff Sessions bis zu seiner Ernennung als US-Justizminister in der Regierung Trump innehatte.

Nach Sessions‘ Ernennung bestimmte der damalige Gouverneur Alabamas Robert J. Bentley Luther Strange kommissarisch zu dessen Nachfolger. Strange bewarb sich auch in der Vorwahl innerhalb der Republikanischen Partei für die Aufstellung als Kandidat für die Nachwahl und wurde dabei von der Parteiführung auf Bundesebene unterstützt, unter anderem von US-Präsident Donald Trump und vom Mehrheitsführer im US-Senat Mitch McConnell. Gegen Strange trat Roy Moore in der Vorwahl als Vertreter des rechtskonservativen Parteiflügels der Christlichen Rechten an und wurde dabei von Rechtspopulisten wie Stephen Bannon – der bis August 2017 Berater Trumps im Weißen Haus gewesen war – und dessen Breitbart News Network unterstützt: Moore gewann die Stichwahl am 26. September 2017 mit 54,6 % der Stimmen (Strange: 45,4 %). Daher trat Moore Mitte Dezember 2017 bei der außerordentlichen Nachwahl für die bis zur regulären Wahl 2020 verbleibende Wahlperiode gegen den Demokraten Doug Jones an. Die Washington Post bezeichnete Stranges Niederlage als „politischen Blitzschlag“ mit Auswirkungen auf den „Bürgerkrieg“ innerhalb der Republikanischen Partei: Dadurch würden Mandatsinhaber im Kongress demoralisiert, die sich Vorwahlherausforderern aus dem rechtspopulistischen Bereich gegenübersähen. Das Ergebnis brachte auch Fragen dazu auf, wie stark Trumps Einfluss auf seine rechte Unterstützerbasis noch ist.

Da mit Moore ein Kandidat vom rechten Rand der Republikanischen Partei antrat, sahen die Demokraten eine Außenseiterchance, diese Nachwahl im konservativ geprägten Bundesstaat Alabama zu gewinnen. Zugleich galt das Ergebnis der republikanischen Vorwahl als richtungsweisend für die Wahlen in den Vereinigten Staaten 2018. Bei der Nachwahl unterlag Moore mit wenigen zehntausend Stimmen Unterschied gegen Jones.

Am 9. November 2017 machte die Washington Post Anschuldigungen einer Frau öffentlich, die behauptet, 1979 als 14-Jährige vom damals 32-jährigen Moore zu sexuellen Handlungen veranlasst worden zu sein. Das Schutzalter beträgt im Bundesstaat Alabama 16 Jahre. Die Zeitung veröffentlichte zugleich die Aussagen von drei damals noch minderjährigen Frauen, denen Moore zwischen 1979 und 1982 Avancen gemacht haben soll. Moore ließ diese Vorwürfe bestreiten; sie seien von politischen Gegnern gestreut. Danach meldeten sich vier weitere Frauen und warfen Moore vor, er habe sie bedrängt. Ein Polizeibeamter und ehemalige Mitarbeiter eines Einkaufszentrums berichteten, Moore habe in den späten 1970er Jahren dort Hausverbot erhalten, da er immer wieder jungen Mädchen nachgestellt habe. Moores Anwalt dementierte diese Berichte nicht ausdrücklich; er wies darauf hin, dass keine offiziellen Dokumente existierten, die diese Aussagen belegen könnten.

Möglicherweise in Frage kommende Straftaten wären nach vorherrschender Meinung in allen bekannten Fällen verjährt.

Moore kündigte an, die Washington Post für ihre Berichterstattung wegen Verleumdung zu verklagen.

Kurz vor den Senats-Nachwahlen bezeugten bereits neun Frauen Anwendung sexualisierter Gewalt durch Moore gegen sie.

Der republikanische Mehrheitsführer im US-Senat, Mitch McConnell, erklärte am 9. November 2017, wenn die Anschuldigungen stimmen sollten, müsse sich Moore als Kandidat zurückziehen, und forderte das am 12. November ausdrücklich. Auch bei einer Distanzierung durch die Republikaner bliebe aber Moores Name weiterhin für die Partei auf den Wahlzetteln stehen. Es gibt die Möglichkeit, auf dem Wahlzettel einen anderen Kandidaten handschriftlich hinzuzufügen („Write in“); dafür wurde der Unterlegene der Vorwahl, der derzeitige Senator Luther Strange, ins Gespräch gebracht.

Während das Republican National Committee Moore daraufhin die Unterstützung beim Spendensammeln entzog, behielt die bundesstaatliche Republikanische Partei Alabamas ihre Unterstützung Moores bei. Der Republikaner Richard Shelby, neben Luther Strange zweiter US-Senator für Alabama, erklärte, seine Stimme per Briefwahl nicht für Moore, sondern für einen Einschreibekandidaten abgegeben zu haben. Die großen Zeitungen Alabamas machten am 19. November 2017 mit dem Titel Stand for Decency, Reject Roy Moore auf („Setzt euch für Anstand ein, weist Roy Moore zurück“) und bezeichneten den Demokraten Jones als einzigen Kandidaten als würdig, den Bundesstaat im US-Senat zu vertreten. Unterstützung erhielt Moore seitens seiner religiös-konservativen Basis. Besondere Aufmerksamkeit erhielt Jim Ziegler, der oberste Rechnungsprüfer Alabamas, der die Moore-Affäre als „viel Lärm und wenig dahinter“ („much ado about very little“) bezeichnete; bei der Geburt Jesu sei die Jungfrau Maria auch noch ein Teenager und Josef ein erwachsener Mann gewesen. Theologen und Kirchenvertreter kritisierten diese Aussage als moralisch verwerflich und faktisch nicht zutreffend.

Präsident Donald Trump nahm zu Moores Kandidatur lange keine klare Haltung ein. Über seine Pressesprecherin ließ er verlaufen, die Vorwürfe seien „beunruhigend“ und müssten ernst genommen werden, die Frage nach dem nächsten Vertreter im Senat sollte jedoch von den Wählern im Staat Alabama getroffen werden. Am 21. November 2017 stellte sich Trump hinter Moore und verwies darauf, dass Moore die Missbrauchsvorwürfe zurückweise. Am 26. November erklärte er über Twitter, Moores Konkurrent Doug Jones sei „eine Katastrophe“; man dürfe den Demokraten um Minderheitsführer Chuck Schumer nicht die Kontrolle über den Senat überlassen. Am 4. Dezember 2017 gab ein Sprecher des Weißen Hauses bekannt, dass Trump eine offizielle Wahlempfehlung (Endorsement) für Moore abgegeben habe, woraufhin das Republican National Committee die finanzielle Unterstützung Moores wieder aufnahm. Viele US-Senatoren der Partei blieben bei ihrer skeptischen Haltung; Susan Collins erklärte, sie halte die Unterstützung Moores für einen Fehler, Jeff Flake spendete für dessen Konkurrenten Jones.

Moore hatte vor Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe am 9. November die Umfragen zur Wahl im Schnitt mit 48:42 Prozent geführt und damit bereits deutlich knapper als für einen republikanischen Kandidaten üblich. Mit einem Cook Partisan Voting Index von R+15 gilt Alabama als sehr sicherer Staat für die Republikaner. Der bisherige Mandatsträger Jeff Sessions hatte die Senatswahlen in Alabama seit seiner ersten Wahl im Jahr 1996 mit großem Abstand gewonnen. Bei der Wahl im Jahr 2014 hatten die Demokraten auf die Aufstellung eines Gegenkandidaten verzichtet.

In einer ersten Umfrage am Tag nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe, bei der 82 Prozent der Teilnehmer angaben, von den Anschuldigungen erfahren zu haben, lag Moore mit dem demokratischen Gegenkandidaten gleichauf bei 46 Prozent. Zugleich erklärten 54 Prozent der Wähler und 73 Prozent der Republikaner, Moore solle seine Kandidatur aufrechterhalten. Von da an sahen die Umfragen mal den einen und mal den anderen Kandidaten in Führung. Weil die Wahlbeteiligung bei Nachwahlen generell schwer einzuschätzen ist und bei den außerordentlichen Umständen dieser Wahl im Besonderen, gelten die Umfragen als wenig aussagekräftiger Indikator.

Im März 2018 startete Moore ein Crowdfundingprojekt mit dem Ziel, 250.000 US-Dollar von den Unterstützern seiner Kandidatur einzuwerben, um von den mutmaßlichen Belästigungsopfern angestrengte Klagen abzuwehren. In einer Mitteilung auf Facebook gab Moore an, die Kosten für seinen Rechtsbeistand könnten sich auf über 100.000 US-Dollar belaufen. Schwule, Lesben und Transgender hätten sich mit sozialen Kräften verbündet, die Abtreibungen und Analverkehr befürworteten. In solch „gefährlichen Zeiten“ dürften Christen es sich nicht erlauben, untätig zu bleiben (gefolgt von einem Bibelzitat der Verse 2 Timotheus 3-4). Nach der gescheiterten Kandidatur seien seine finanziellen Ressourcen jedoch erschöpft. Daher benötige er jetzt finanzielle Hilfe, um mit einem Rechtsverteidigungsfonds (Roy Moore Legal Defense Fund) diejenigen, die Amerika zerstören wollten endgültig zu besiegen:

I now face another vicious attack from lawyers in Washington D. C. and San Francisco who have hired one of the biggest firms in Birmingham Alabama to bring another legal action against me and ensure that I never fight again. However, I will trust God that he will allow truth to prevail against the unholy forces of evil behind their attack. I have lawyers who want to help but they are not without cost and besides their fees, legal expenses could run over $100,000. Gays, lesbians, and transgenders have joined forces with those who believe in abortion, sodomy, and destruction of all that we hold dear. Unless we stand together we will lose our Country. Christians can no longer afford to remain silent in these “perilous” times. For we know that in such time men shall be come [sic] lovers of their own selves, covetous, boasters, proud, blasphemers, disobedient to parents, unthankful, unholy, without natural affection, truce breakers, false accusers, incontinent, fierce, despisers of those that are good, traitors, heady, high-minded, lovers of pleasure more than lovers of God. […] Please send a generous gift today to the Roy Moore Legal Defense Fund to help me defeat, once and for all, those who would destroy America […]

Puma Fußballschuhe Steckdose | Kelme Outlet

MCM Rucksack | Kelme | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet schlanke straffe Beine Overknee-Stiefeln