DIE MACHEN LANGE BEINE

Tun Sie es den internationalen Modeprofis gleich und verlängern Sie Ihre Beine optisch auf Model-Länge – mit 15 klugen Styling-Tricks

Oxybasis

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: ,

Roter Gänsefuß (Oxybasis rubra)

Oxybasis ist eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie Chenopodioideae in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Sie wurde 1841 aufgestellt, aber erst im Jahr 2012 neu umschrieben. Sie umfasst fünf Arten, die vorher zu den Gänsefüßen (Chenopodium) gezählt wurden. Diese sind in Europa, Asien, Nordafrika und Amerika verbreitet.

Oxybasis-Arten sind einjährige krautige Pflanzen ohne aromatischen Duft. Die verzweigten Stängel wachsen aufrecht, aufsteigend oder ausgebreitet, die untersten Seitenäste stehen manchmal fast gegenständig.

Die wechselständigen, gestielten Laubblätter sind mehr oder weniger kahl, auf der Unterseite manchmal auch dicht bemehlt. Ihre dickliche, leicht fleischige Blattspreite kann dreieckig, schmal-dreieckig, spießförmig, rhombisch oder lanzettlich geformt sein. Der Blattrand ist glatt oder gezähnt.

Die Blüten befinden sich in kompakten, knäueligen Teilblütenständen, die zu scheinährigen, seltener rispigen, blattachselständigen oder endständigen Blütenständen angeordnet sind. Es gibt zwei Typen von Blüten: Die Blüten am Ende des Knäuels sind zwittrig, mit drei bis fünf Blütenhüllblättern, die zum größten Teil unverbunden sind. Sie besitzen ein (bis fünf) Staubblätter und einen oberständigen Fruchtknoten mit zwei (bis drei) Narben glass bottle drinking water. Die seitlichen Blüten sind dagegen fast immer rein weiblich, mit drei (bis vier) unterschiedlich stark verbundenen Blütenhüllblättern und zwei Narben.

Die häutige Fruchtwand ist frei oder haftet nur locker an der Samenschale. Der Samen der endständigen Blüten ist horizontal orientiert, in den seitlichen Blüten kann er vertikal oder horizontal sein. Seine Form ist eiförmig bis kugelförmig mit abgerundetem Rand. Die bräunliche oder schwarze Samenschale kann fast glatt sein oder ein feines Netzmuster oder winzige Gruben aufweisen.

Die Gattung Oxybasis wird wie Chenopodium von Fuentes-Bazan et al. (2012) der Tribus Atriplicieae zugeordnet. Sie gehört zur Unterfamilie Chenopodioideae innerhalb der Familie Amaranthaceae.

Die Erstbeschreibung der Gattung Oxybasis erfolgte 1841 durch die russischen Botaniker Grigori Silytsch Karelin und Ivan Petrovich Kirilov. Die Gattung enthielt damals als einzige Art Oxybasis minutiflora Kar. & Kir., welche später als identisch mit Chenopodium chenopodioides angesehen wurde.

Nach molekulargenetischen Untersuchungen trennten Suzy Fuentes-Bazan, Pertti Uotila und Thomas Borsch 2012 die Artengruppe um Chenopodium rubrum aus der Gattung Chenopodium ab und stellten sie in die Gattung Oxybasis, da dies der älteste Gattungsname für diese Gruppe ist.

Synonyme für Oxybasis Kar. & Kir. sind Chenopodium subg. Pseudoblitum Gren. & Godr., Blitum subg. Pseudoblitum (Gren. & Godr.) Schur, Chenopodium sect. Pseudoblitum (Gren. & Godr carlomagno socks wholesale.) Syme, Chenopodium [ohne Rang] Rubra Standl., Chenopodium [ohne Rang] Glauca Standl., Chenopodium subsect. Glauca (Standl.) A. J. Scott, Chenopodium sect. Glauca (Standl.) Ignatov, Chenopodium [ohne Rang] Urbica Standl., Chenopodium sect. Urbica (Standl.) Mosyakin, sowie Chenopodium sect. Degenia Aellen.

Die Gattung Oxybasis ist in Europa, Asien, Nordafrika, Nordamerika und Südamerika verbreitet. Sie umfasst nach Fuentes-Bazan et al. (2012) fünf Arten:

Usk Castle

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , ,

Usk Castle is a castle site in the town of Usk in central Monmouthshire, south east Wales, United Kingdom. It is a Grade I listed building as of 16 February 1953. Within the castle, and incorporating parts of its gatehouse, stands Castle House water running belts, a Grade I listed building in its own right.

Usk Castle is located immediately to the north of the present day town on a hill overlooking the streets and main Tywn square.

Usk castle and town was probably laid out and established in 1120, after some of the other Norman settlements and castles of the region, such as Monmouth Castle and Abergavenny Castle carlomagno socks wholesale. However, the site had a history of previous military, strategic, and local significance, for it was here that the Romans had established their early Legionary fortress before relocating it south to Caerleon.

Usk is first mentioned in 1138 in the context of it being captured by the Welsh. It passed back into Norman hands, only to be captured by the Welsh again in 1174, as was Abergavenny, when turmoil again developed into open conflict in this area of the Welsh Marches.

The Normans had to control and subjugate the region, and brought in Marcher Lord Richard Fitz Gilbert de Clare who sought to strengthen the castle’s defences against Welsh attack, but he was ambushed and killed north of Abergavenny in 1136. The Welsh duly captured Usk castle again in 1184.

William Marshal was the next Marcher Lord to strengthen Usk castle. However, his conflict with King Henry III of England brought the Normans new headaches.

Gilbert de Clare, 7th Earl of Hertford, another holder of Usk castle, was killed at the Battle of Bannockburn when the English crown’s focus was on defeating the Scots, and the castle was untroubled until the early 15th century. It was here, against this background, in 1352, that Adam of Usk was born.

The rebellion of Owain Glyndŵr, between 1400 and 1405, brought significant conflict to the area once again, and the Welsh forces of Owain Gyndwr attacked Usk town in 1402. The Battle of Pwll Melyn was fought nearby, and the region only stabilised under the efforts of local Welsh warrior and ally of King Henry IV of England and Monmouth-born Henry V socks wholesale uk, Davy Gam.

After the rebellion the castle passed to the Duchy of Lancaster, and, with stability restored, no further redevelopment or refortification was undertaken and the castle was allowed gradually to decay. It survived the English Civil War with only some slighting, and was eventually redeveloped when the gatehouse was adapted to a house in the 1680s.

Today, the remains are quite substantial and include some interesting elements such as the dovecote tower. Although a private residence of the Humphreys family, events are held throughout the summer months.

The Early Medieval re-enactment group Regia Anglorum has borrowed the Castle for its Autumn training for the last 6 years.

Coordinates:

Puma Fußballschuhe Steckdose | Kelme Outlet

MCM Rucksack | Kelme | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet schlanke straffe Beine Overknee-Stiefeln