DIE MACHEN LANGE BEINE

Tun Sie es den internationalen Modeprofis gleich und verlängern Sie Ihre Beine optisch auf Model-Länge – mit 15 klugen Styling-Tricks

Dalene Kurtis

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , , ,

Dalene Kurtis (12 de noviembre de 1977, Apple Valley, California),​​ es una modelo norteamericana, reconocida sobre todo por su aparición en la revista Playboy como Playmate de septiembre del año 2001, y su posterior elección como Playmate del año 2002 glass voss water bottle.

Creció junto a sus padres en la localidad californiana de Bakersfield papain in meat tenderizer. Inició su carrera como modelo en un concurso de trajes de baño de la compañía Venus Swimwear, en el que resultó triunfadora. Después tuvo una destacada actuación en certámenes similares de Hawaiian Tropic.

Llegó a conocer al dueño de las empresas Playboy, Hugh Hefner, y a convertirse en una de sus siete novias, tras lo cual fue elegida como Playmate del mes de septiembre del 2001, logrando de esta manera un sueño que Dalene había tenido desde su niñez. En su centerfold Dalene marcó un hito en la historia de las Playmates, al ser la primera en aparecer con su vello púbico totalmente depilado, dejando una huella que han seguido muchas de sus sucesoras, además de un gran tatuaje en forma de mariposa sobre sus glúteos.

Es elegida por los lectores de Playboy como Playmate del año 2002, pero esta elección, si bien fue muy bien acogida por la mayoría, no estuvo exenta de polémica: algunos lectores consideraban que, por ser una de las novias del redactor jefe de la revista, éste pudo haberla favorecido(algo similar ocurrió con su antecesora, Brande Roderick)

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Otros en cambio argumentaron que influyeron sentimientos patrióticos, ya que muchos la habrían elegido no por sus atributos físicos, sino por ser la representante del mes de septiembre del 2001, fecha en la que se realizaron los ataques terroristas en suelo estadounidense. El centerfold de Playmate del año muestra a Dalene Kurtis con la bandera de los Estados Unidos water containers.

En 2003 Playboy fabricó una muñeca de plástico de Dalene, basada en escaneos computarizados de su cuerpo y rostro. Tiene además varias participaciones en ediciones especiales de Playboy.

Biała Olecka

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , ,

Biała Olecka (deutsch Billstein, bis 1903: Bialla) ist ein Ort in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren und gehört zur Stadt- und Landgemeinde Olecko (Marggrabowa, umgangssprachlich auch Oletzko, 1928 bis 1945 Treuburg) im Powiat Olecki (Kreis Oletzko, 1933 bis 1945 Kreis Treuburg).

Biała Olecka liegt am Jezioro Białe im Osten der Woiwodschaft Ermland-Masuren, zehn Kilometer nördlich der Kreisstadt Olecko.

Der kleine seinerzeit Alt Bialla, bis 1903 Bialla genannte Ort wurde im Jahre 1562 gegründet, als Herzog Albrecht das Land an den Ritter Georg von Diebes verlieh. Der Ort war geprägt durch ein großes Gut, das unterschiedliche Besitzer hatte. Es umfasste zuletzt 600 Hektar, davon 325 Hektar Acker und 100 Hektar Wald.

Am 27. Mai 1874 wurde Bialla Amtsdorf und namensgebend für einen Amtsbezirk, der bis 1945 bestand und – 1903 in „Amtsbezirk Billstein“ umbenannt – zum Kreis Oletzko (1933 bis 1945: Kreis Treuburg) im Regierungsbezirk Gumbinnen der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte.

Am 19. Januar 1903 wurde Bialla in „Billstein“ umbenannt. 195 Einwohner zählte der Ort im Jahre 1910.

Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags stimmte die Bevölkerung im Abstimmungsgebiet Allenstein, zu dem Billstein gehörte, am 11. Juli 1920 über die weitere staatliche Zugehörigkeit zu Ostpreußen (und damit zu Deutschland) oder den Anschluss an Polen ab. In Billstein stimmten 100 Einwohner für den Verbleib bei Ostpreußen

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, auf Polen entfiel keine Stimme.

Am 30. September 1928 verlor der Gutsbezirk Billstein seine Eigenständigkeit und wurde zusammen mit dem Nachbarort Lehnarten (polnisch Lenarty) in die Landgemeinde Judzicken (1929 bis 1945: Wiesenhöhe, polnisch Judziki) eingegliedert.

Der neobarocke Landsitz entstand am Anfang des 20. Jahrhunderts und war großzügig mit Räumen, meist kunstvoll verziert an Wänden und Decken, ausgestattet. Im Park stand ein japanisches Teehaus. Im Ersten Weltkrieg fiel das Haus den Kriegshandlungen zum Opfer, wurde aber bald nahezu originalgetreu wieder aufgebaut. Der letzte Gutsbesitzer, Leo Brodowski, überließ das Haus in der NS-Zeit der Hitlerjugend für ihre Schulungen.

In Kriegsfolge kam Billstein 1945 mit dem gesamten südlichen Ostpreußen zu Polen und trägt seitdem die polnische Namensform „Biała Olecka“. Heute ist der Ort in das Schulzenamt (polnisch sołectwo) Lenarty (Lehnarten) einbezogen und ist damit eine Ortschaft im Verbund der Stadt- und Landgemeinde Olecko (Marggrabowa, 1928 bis 1945 Treuburg) im Powiat Olecki (Kreis Oletzko, 1933 bis 1945 Kreis Trueburg), bis 1998 der Woiwodschaft Suwałki, seitdem der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig.

Ein staatlicher Betrieb nutzt den Landsitz nach 1945 als Büro und auch Wohnraum. Er verfiel jedoch, wurde verlassen und brannte in den 1808er Jahren aus. In den 1990er Jahren wurde die Ruine von einem Privatmann erworben mit der Absicht eines Wiederaufbaus.

Der Amtsbezirk Bialla resp. Billstein umfasste anfangs sieben Dörfer, am Ende waren es aufgrund struktureller Veränderungen nur noch zwei:

Am 1. Januar 1945 gehörten lediglich noch Buttken und Salzwedel zum Amtsbezirk Billstein.

Bialla resp. Billstein waren bis 1945 in die evangelische Pfarrei Mierunsken/Eichhorn (hier: Pfarrsprengel Mierunsken) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union und in die katholische Pfarrkirche Marggrabowa im Bistum Ermland eingepfarrt.

Heute gehören die katholischen Einwohner Biała Oleckas zur Pfarrei in Judziki im Bistum Ełk (deutsch Lyck) der Römisch-katholischen Kirche in Polen. Die evangelischen Kirchenglieder orientieren sich zur Pfarrei in Suwałki mit der Filialkirche in Gołdap innerhalb der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

Biała Olecka liegt ein wenig abseits vom Verkehrsgeschehen und ist von Lenarty (Lehnarten) aus über eine Nebenstraße zu erreichen. Eine Bahnanbindung besteht nicht mehr. Bis 1945 war Bialla resp. Billstein selber Bahnstation an der Bahnstrecke Marggrabowa-Garbassen (polnisch Olecko–Garbas Drugi) der Oletzkoer (Treuburger) Kleinbahnen, deren Betrieb in Kriegsfolge eingestellt wurde.

Amtssitz: Olecko

Ortsteile: Babki Gąseckie (Babken Ksp. Gonsken/Babeck) | Babki Oleckie (Babken Ksp. Marggrabowa/Legenquell) | Borawskie (Borawsken/Deutscheck) | Borawskie Małe (Klein Borawsken/Kleindeutscheck) | Dąbrowskie (Dombrowsken/Königsruh) | Dobki (Dopken/Markgrafsfelde) | Doliwy (Doliwen/Teichwalde) | Duły (Dullen) | Dzięgiele Oleckie (Dzingellen/Dingeln) | Gąski (Gonsken/Herzogskirchen)&nbsp soccer training socks;| Gordejki (Gordeyken/Gordeiken) | Jaśki (Jaschken/Jesken) | Judziki (Judzicken/Wiesenhöhe) | Kijewo (Kiöwen) | Kukowo (Kukowen/Reinkental) | Łęgowo (Lengowen/Lengau) | Lenarty (Lehnarten) | Możne (Moosznen/Moschnen) | Olecko (Marggrabowa (Oletzko)/Treuburg) | Olszewo (Olschöwen/Erlental) | Plewki (Plöwken) | Raczki Wielkie (Groß Retzken) | Rosochackie (Rosochatzken/Albrechtsfelde) | Sedranki (Seedranken) | Ślepie (Schlepien/Schlöppen) | Świdry (Schwiddern) | Szczecinki (Sczeczinken/Eichhorn) | Zabielne (Sabielnen/Podersbach) | Zajdy (Sayden/Saiden) | Zatyki (Sattycken/Satticken)

Andere Ortschaften: Biała Olecka (Bialla/Billstein) | Dąbrowskie-Osada | Giże | Gordejki Małe (Klein Gordeyken/Kleingordeiken) | Imionki (Prostkergut) | Imionki PKP&nbsp lemon press machine;| Kolonie Dąbrowskie | Lesk (Legahof) | Lipkowo (Lindenhof) | Olecko-Kolonia | Pieńki (Stobbenorth/Stobbenort) | Przytuły (Przytullen/Siebenbergen) | Siejnik (Elisenhöhe) | Skowronki (Birkenort) | Wólka Kijewska (Kiöwenhorst) | Zielonówek (Grüneberg)

Sonstige Orte: Lasek Mały (Klein Lassek/Liebchensruh) | Pomiany (Pomiannen/Kelchdorf)

Creasy Creek

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , ,

Creasy Creek is a tributary of Nescopeck Creek in Luzerne County, Pennsylvania, in the United States. It is approximately 4.7 miles (7.6 km) long and flows through Dennison Township. The watershed of the creek has an area of 7.25 square miles (18.8 km2). The creek ranges from very slightly acidic to very slightly alkaline

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. It is considered to be a High-Quality Coldwater Fishery (although it was a Coldwater Fishery in the past) and Class A Wild Trout Waters. Creasy Creek has one named tributary and at least one unnamed tributary.

Creasy Creek begins in a valley in eastern Dennison Township. It flows south for a short distance and almost immediately receives an unnamed tributary. It then turns south-southwest for two miles or so before turning west-southwest and then south-southwest. The creek then crosses Pennsylvania Route 437 and turns west, receiving the tributary Reilly Creek. After approximately a mile it turns southwest and after a few tenths of a mile reaches its confluence with Nescopeck Creek at Olympus Pond.

Creasy Creek joins Nescopeck Creek 36.58 miles (58.87 km) upstream of its mouth.

Creasy Creek has one named tributary. It is known as Reilly Creek. Reilly Creek has its own tributary, which is known as Mill Creek.

The pH of the waters of Creasy Creek ranges from 6.9 to 7.2, making it the only headwater tributary of Nescopeck Creek to have alkaline waters. The total concentration of alkalinity is between 12 and 24 milligrams per liter. The concentration of water hardness ranges between 15 and 24 milligrams per liter. The specific conductance of the creek’s waters ranges from 49 to 74 micromohs.

The elevation near the mouth of Creasy Creek is 1,105 feet (337 m) above sea level. The elevation of the creek’s source is approximately 1,500 feet (460 m) above sea level.

A small tributary of Creasy Creek experiences erosion near a culvert on it.

The watershed of Creasy Creek has an area of 7.25 square miles (18.8 km2). The mouth of the creek is on the United States Geological Survey quadrangle of White Haven. However, the source is on the United States Geological Survey quadrangle of Wilkes-Barre East. The creek’s watershed is in the northeastern part of the Nescopeck Creek watershed. The watershed is near the headwaters of Nescopeck Creek.

There are several miles of local roads in the watershed of Creasy Creek. The watershed has an additional one or two miles of state roads. The creek is one of six streams in the upper Nescopeck Creek watershed to have considerably more than 80 percent forest coverage. More than 80 percent of the land within 100 feet (30 m) of Creasy Creek is forested. However, only a few percent is agricultural land and even less is barren land.

There are 5 adult football jersey.5 miles (8.9 km) of streams in the watershed of the main stem of Creasy Creek. The watershed of the tributary Reilly Creek contains an additional several miles of streams.

Creasy Creek contributes significantly to the flow of upper Nescopeck Creek, making it somewhat easier to canoe on Nescopeck Creek downstream of Creasy Creek than upstream of it.

Creasy Creek was entered into the Geographic Names Information System on August 2, 1979. Its identifier in the Geographic Names Information System is 1172666.

Creasy Creek was studied in the Nescopeck Creek Watershed Stewardship Report in 2002.

Creasy Creek was historically designated as a Coldwater Fishery

Seattle Sounders FC Home Jerseys

Seattle Sounders FC Home Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. However, in 2012 the Pennsylvania Fish and Boat Commission requested that it, along with approximately 50 other streams in Pennsylvania, be upgraded to a High-Quality Coldwater Fishery.

Wild trout naturally reproduce on Creasy Creek between its headwaters and its mouth. Creasy Creek is considered to be a Coldwater Fishery and a High-Quality Coldwater Fishery. It is also considered to be Class A Wild Trout Waters. The creek is inhabited by brook trout.

Rui Duarte de Barros

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: ,

Rui Duarte de Barros (* 1960) ist ein guinea-bissauischer Ökonom und Politiker.

Duarte de Barros war 2002 Finanzminister und arbeitete danach bei der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion. Am 16. Mai 2012 wurde er übergangsweise zum Ministerpräsidenten von Guinea-Bissau ernannt. Am 4. Juli 2014 folgte ihm der PAICG-Vorsitzende Domingos Simões Pereira als Regierungschef.

Francisco Mendes | Constantino Teixeira | João Bernardo Vieira | Victor Saúde Maria | Carlos Correia | Manuel Saturnino da Costa&nbsp

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;| Carlos Correia | Francisco Fadul | Caetano N’Tchama | Faustino Imbali | Alamara Nhassé | Mário Pires | Artur Sanhá | Carlos Gomes Júnior | Aristides Gomes | Martinho Ndafa Kabi | Carlos Correia | Carlos Gomes Júnior | Adiato Diallo Nandigna | Rui Duarte de Barros | Domingos Simões Pereira | Baciro Djá&nbsp hydration systems for runners;| Carlos Correia | Baciro Djá

James Tiptree Jr.

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , , ,

Alice Bradley Sheldon

Colombia 2016 Home VALDERRAMA 10 Jerseys

Colombia 2016 Home VALDERRAMA 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, meglio conosciuta con lo pseudonimo James Tiptree Jr. (Chicago, 25 agosto 1915 – McLean, 19 maggio 1987), è stata un’autrice di fantascienza statunitense.

L’importanza di Tiptree/Sheldon sta nell’aver abbattuto le barriere tra una scrittura percepita come intrinsecamente „maschile“ o „femminile“; fino al 1977 non era noto che James Tiptree, Jr. fosse una donna. Occasionalmente, nel periodo 1974-77, ha anche usato il nome di Raccoona Sheldon.

Alice Bradley proveniva da una famiglia di intellettuali: suo padre era Herbert Bradley, avvocato e naturalista, e sua madre era Mary Hastings Bradley, una prolifica scrittrice di narrativa e libri di viaggio. Alice visitò con i suoi genitori molti paesi fin dalla più tenera età. Divenne un’illustratrice e una pittrice e fu anche critica d’arte per il Chicago Sun tra il 1941 e il 1942. Sposò William Davey nel 1934 e divorziò nel 1941.

Nel 1942 si arruolò nell’USAAF (United States Army Air Forces) e lavorò all’intelligence fotografica. Nel 1945 sposò Huntington D. Sheldon e si congedò dall’aviazione nel 1946, quando aprì una piccola azienda in società con il marito. Lo stesso anno, sul numero del 16 novembre del The New Yorker, apparve il suo primo racconto (The Lucky Ones), firmato Alice Bradley. Nel 1952 la scrittrice e il marito furono invitati ad entrare nella CIA. Alice Sheldon si dimise nel 1955 per tornare all’università.

Studiò per il titolo di Bachelor of Arts all’American University (1957-59), conseguendo il dottorato di ricerca alla George Washington University in psicologia sperimentale nel 1967. Scrisse la propria dissertazione dottorale sulle reazioni degli animali a nuovi stimoli in ambienti diversi.

Sheldon ebbe una complessa relazione col proprio orientamento sessuale, usando termini diversi nel corso degli anni. „Mi piacciono molto alcuni uomini, ma fin dall’inizio, da prima ancora che ci capissi qualcosa, sono sempre state le ragazze e le donne ad eccitarmi.“

Incerta su cosa fare della nuova laurea e delle sue precedenti esperienze lavorative, Sheldon prese a scrivere fantascienza

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, un genere all’epoca assai popolare. Adottò lo pseudonimo di James Tiptree Jr. nel 1967. utilizzandolo fino alla morte. „Tiptree“ era la marca di un barattolo di marmellata che aveva in casa; l’aggiunta di „Jr.“ fu un’idea del marito. In un’intervista la scrittrice dichiarò: „Un nome da uomo mi pareva una buona mimetizzazione. Avevo la sensazione che un uomo sarebbe passato inosservato. Ho avuto anche troppe esperienze nella mia vita dovute al fatto di essere la prima donna a fare qualche dannato lavoro.“

Lo pseudonimo fu mantenuto con successo fino alla fine degli anni settanta e, benché fosse generalmente noto che „Tiptree“ era uno pseudonimo, si congetturava che proteggesse la reputazione di un funzionario dei servizi segreti. I lettori, i redattori e i corrispondenti davano per scontato, per lo più, che la vera identità di Tiptree fosse maschile. In ogni caso, ci furono occasionalmente sospetti, basati soprattutto sui temi dei suoi racconti, che Tiptree potesse essere una donna. Tiptree non compariva mai in pubblico, ma corrispondeva regolarmente per posta con i fan e altri autori di fantascienza. Quando le venivano richiesti dettagli biografici, Tiptree/Sheldon li forniva, senza specificare il proprio sesso. Molti dei dettagli sopra riportati (la carriera nell’aviazione, il dottorato) furono menzionati nelle lettere scritte da Tiptree, e apparvero anche in biografie ufficiali dell’autrice.

Dopo la morte di Mary Hastings Bradley nel 1976, Tiptree disse che sua madre, anche lei una scrittrice, era morta a Chicago; questo dettaglio portò alcuni fan che investigavano sulla sua identità a trovare il necrologio, che faceva anche riferimento ad Alice Sheldon; presto la vera identità della scrittrice divenne di pubblico dominio. Diversi importanti autori di fantascienza ebbero momenti di imbarazzo: Robert Silverberg aveva infatti scritto un’introduzione alla raccolta della Sheldon Warm Worlds and Otherwise, sostenendo, sulla base di passi dei racconti, che Tiptree non potesse essere una donna. E nell’introduzione al racconto di Tiptree che Harlan Ellison aveva incluso nella sua celebre antologia Again, Dangerous Visions, lo scrittore aveva dichiarato che „Kate Wilhelm è la donna da battere quest’anno, ma l’uomo da battere è Tiptree.“

La rivelazione del sesso della scrittrice ebbe un impatto assai minore sui lettori della Sheldon di quanto non temesse lei stessa; il suo ultimo premio Nebula (per il racconto La soluzione «screwfly», pubblicato con un altro pseudonimo che usava di tanto in tanto, Raccoona Sheldon), le fu conferito nel 1977.

Tiptree/Sheldon era una scrittrice eclettica capace di scrivere in una varietà di stili e sottogeneri, spesso combinando l’attenzione alla tecnologia e lo stile secco della fantascienza hard con gli interessi sociologici e psicologici della fantascienza soft, ma anche con alcune delle sperimentazioni stilistiche della New Wave.

Dopo aver scritto diversi racconti convenzionali, nel 1969 produsse la sua prima opera di un certo successo, il racconto The Last Flight of Doctor Ain. Ain è uno scienziato che, preoccupato per la sofferenza ecologica della Terra, distruggerà l’umanità.

Molti dei suoi racconti hanno un’ambientazione alla space opera e dei pulp magazine letti in gioventù, ma con tonalità molto più scure: i viaggi cosmici dei suoi personaggi sono spesso connessi a una drastica alienazione spirituale, e/o a un’esperienza trascendente. John Clute, notando le sconsolate complessità della visione della Sheldon, conclude che „accade raramente che un racconto di James Tiptree non abbia a che fare direttamente con la morte o non si concluda con la morte dello spirito, o di tutta la speranza, o della razza“. Racconti notevoli di questo tipo includono Painwise, nel quale un esploratore spaziale è stato alterato in modo da essere immune al dolore, ma scopre che una tale esistenza è intollerabile, e Un momentaneo gusto di esistere, nel quale il vero scopo dell’umanità, trovato su un lontano pianeta, rende la vita umana individuale completamente insensata.

Un altro tema è la tensione tra il libero arbitrio e il determinismo biologico, o la ragione e il desiderio sessuale. Amore è il Piano, e il Piano è la morte, uno dei rari racconti di fantascienza senza esseri umani, descrive le romantiche razionalizzazioni da parte di una creatura aliena dei brutali istinti che la guidano nel suo ciclo vitale; La soluzione «screwfly» suggerisce che gli esseri umani potrebbero razionalizzare in modo simile un’epidemia di follia sessuale omicida. Il sesso è rappresentato con franchezza nella scrittura di Tiptree, una forza talvolta giocosa, ma più spesso minacciosa.

Prima della rivelazione della sua vera identità, Tiptree era spesso indicato come autore dalle idee insolitamente femministe per essere uno scrittore maschio; in particolare per Le donne invisibili, la storia di due donne contattate dagli alieni, che non vengono rapite, ma decidono liberamente di andarsene con gli extraterrestri per sfuggire alle opportunità limitate offerte loro dalla Terra. Le opinioni di Sheldon sulla politica sessuale potevano essere anche ambigue, come ad esempio nell’evocazione di una società incolore e spietata di donne clonate in Houston, Houston, ci sentite?

I due romanzi di Sheldon, prodotti verso la fine, non furono ben accolti dalla critica come i suoi racconti più famosi, ma continuavano ad esplorare temi affini. Alcune delle sue opere più ammirate si trovano nella raccolta Her Smoke Rose Up Forever, disponibile in paperback dal 2004.

La Sheldon continuò a scrivere sotto lo pseudonimo Tiptree per altri dieci anni Runner Waist Pack. Il 19 maggio 1987, a 72 anni, Sheldon uccise il marito ottantaquattrenne e si suicidò. Furono trovati a letto, mano nella mano, nella loro casa in Virginia. Secondo la biografa Julie Phillips, la lettera che spiegava le motivazioni del suicidio era stata scritta anni prima, e tenuta da parte fino al momento opportuno. In un’intervista con Charles Platt dei primi anni ottanta, la Sheldon parlò dei suoi problemi emotivi e di precedenti tentativi di suicidio

Fútbol Club Barcelona Home XAVI 6 Jerseys

Fútbol Club Barcelona Home XAVI 6 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Gran parte della sua opera contiene elementi oscuri e pessimistici, che furono visti col senno di poi come riflesso di una travagliata vita emotiva.

Il James Tiptree, Jr. Award è assegnato in suo onore ogni anno a quelle opere di fantascienza o fantasy che espandono o esplorano la comprensione del genere; i fondi per il premio sono raccolti in parte con la vendita di dolciumi.

Altri progetti

Recht am eigenen Bild (Deutschland)

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , , ,

Das Recht am eigenen Bild in Deutschland ist ein Unterfall des durch Abs 1 in Verbindung mit GG geschützten Rechts auf informationelle Selbstbestimmung. Es gibt dem Abgebildeten die Befugnis, über die Verwendung des Bildes zu bestimmen, einschließlich des Rechts, einer Veröffentlichung zu widersprechen. Im einfachen nationalen Recht wird es durch das Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie (Kunsturheberrechtsgesetz, kurz: KunstUrhG) vom 9. Januar 1907 und die §§ 823 Abs. 1, 1004 BGB geschützt, außerdem durch Abs. 1 EMRK.

Das KunstUrhG wurde als Strafgesetz geschaffen, nachdem zwei Fotografen versucht hatten, Bilder des toten Reichskanzlers Otto von Bismarck zu veröffentlichen. Die beiden hatten sich vorher widerrechtlich Zutritt zu dessen Sterbezimmer verschafft.

Heute sind nur noch die , , und als Strafvorschrift KunstUrhG von Bedeutung.

KunstUrhG bestimmt:

„Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von zehn Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.“

KunstUrhG zählt Ausnahmen auf:

KunstUrhG betrifft die Zulässigkeit von Fahndungsfotos.

KunstUrhG ist eine Strafvorschrift

Mit Bildnis ist hierbei nicht nur eine Fotografie oder Filmaufnahme, sondern jede erkennbare Wiedergabe einer Person gemeint, also auch Zeichnungen, Karikaturen, Fotomontagen, Cartoons, sogar der Auftritt eines Doppelgängers kann dazu zählen. Allerdings fallen künstlerische Abbildungen, die veröffentlicht werden, nicht nur unter das Kunsturhebergesetz, sondern auch unter Abs. 3 Grundgesetz, welcher die Kunstfreiheit gewährleistet (siehe auch Mephisto-Entscheidung).

Die Einwilligung zur Veröffentlichung ist aber nur dann erforderlich, wenn der Abgebildete individuell erkennbar ist. Die Erkennbarkeit kann sich auch aus begleitenden Umständen ergeben. Selbst die in Presseveröffentlichungen übliche Anonymisierung durch Augenbalken beseitigen diese Erkennbarkeit nicht unbedingt. Ist eine Person durch den Kontext eindeutig identifizierbar, kann sie sich gegen die Veröffentlichung wehren, auch wenn ihre Gesichtszüge gar nicht gezeigt werden. Die Erkennbarkeit einer Person entfällt auch dann nicht, weil diese sich altersbedingt verändert hat. Eines Beweises, dass die Person tatsächlich erkannt wird, bedarf es nicht.

Dazu führte das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil vom 19. Januar 2006 aus:

„Unter Bildnissen im Sinne des KUG versteht man die Darstellung einer natürlichen Person in einer für Dritte erkennbaren Weise. Zumeist ergibt sich die Erkennbarkeit aus der Abbildung der Gesichtszüge. Es genügt aber auch, wenn der Abgebildete – mag auch sein Gesicht kaum oder gar nicht zu erkennen sein – durch Merkmale, die sich aus dem Bild ergeben und die gerade ihm eigen sind, erkennbar ist oder seine Person durch den beigegebenen Text oder durch den Zusammenhang mit früheren Veröffentlichungen erkannt werden kann (vgl. BGH NJW 1979, 2205 – Fußballtorwart; Prinz/Peters, Medienrecht, Rz. 827). Nicht notwendig ist, dass der Abgebildete tatsächlich von bestimmten Personen erkannt wurde. Das Recht am eigenen Bild ist bereits dann verletzt, wenn der Abgebildete begründeten Anlass zu der Befürchtung hat, er könnte identifiziert werden. Nicht erforderlich ist, dass schon der flüchtige Betrachter den Abgebildeten auf dem Bild erkennen kann, es genügt die Erkennbarkeit durch einen mehr oder minder großen Bekanntenkreis (vgl. BGH NJW 1979, 2205 – Fußballtorwart; v. Strobl-Alberg in: Wenzel, Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung, 5. Aufl., Kap. 7 Rz. 15). Entscheidend ist der Zweck des KUG, die Persönlichkeit davor zu schützen, gegen ihren Willen in Gestalt der Abbildung für andere verfügbar zu werden. Der besondere Rang des Anspruchs darauf, dass die Öffentlichkeit die Eigensphäre der Persönlichkeit und ihr Bedürfnis nach Anonymität respektiert, verlangt eine Einbeziehung auch solcher Fallgestaltungen in den Schutz dieser Vorschrift (vgl. Peters/Prinz, a.a.O.).“

Ähnlich entschied über eine Veröffentlichung in der Presse auch das Landgericht Hamburg.

Bereits das Setzen eines Hyperlinks auf ein Privatfoto auf einer anderen Internetseite kann im Einzelfall (in dem nachfolgend auszugsweise wiedergegebenen Urteil zugrunde liegenden Sachverhalt ging es um den Kontext mit der anwaltlichen Tätigkeit des Abgebildeten, d. h., ein Privatfoto wurde mit beruflichem Bezug verlinkt) eine Verletzungshandlung sein. Das Oberlandesgericht München führte hierzu in einem Urteil vom 26. Juni 2007 aus:

„Werden dem privaten Bereich zuzuordnende und im Internet im Zusammenhang mit einer Freizeitaktivität veröffentlichte Bilder in einem Bericht angelinkt, der sich kritisch mit der anwaltlichen Tätigkeit des Abgebildeten auseinandersetzt, steht dem abgebildeten Anwalt ein Unterlassungsanspruch aus , BGB, , KunstUrhG zu, sofern der Link auf die Bilder als Untermauerung der kritischen Äußerungen eingesetzt wird. In diesem Fall liegt ein wirksames Einverständnis des Abgebildeten mit der Veröffentlichung der Bilder nicht vor. Selbst wenn man die Bebilderung noch als Beitrag zu einer allgemeinen Diskussion versteht, überwiegt das berechtigte Interesse des Abgebildeten an seiner Privatsphäre dasjenige eines Presseorganes an der Veröffentlichung, da das zur Schau gestellte Bild als Beleg für die kritischen Meinungsäußerungen aus dem (privaten) Zusammenhang gerissen wird.“

Ausnahmen gibt es bei Veranstaltungen (Demonstrationen, Mitgliederversammlungen, Kulturveranstaltungen usw.). Hier müssen Teilnehmer damit rechnen, auch fotografiert zu werden. Hier geht es um das Geschehen und nicht um die Person an sich.

In einem Urteil vom 28. Mai 2013 positionierte sich der Bundesgerichtshof zu Sportveranstaltungen (Az.: VI ZR 125/12):

„Die Veröffentlichung von Foto- und Videoaufnahmen bei Sportveranstaltungen sind zulässig, wenn durch ihre Verbreitung keine berechtigten Interessen der Darbietenden verletzt werden.
Da sich die Teilnehmenden an sportlichen Wettkämpfen auf Foto- und Videoaufnahmen während des Wettbewerbs einstellen müssen, kommt es hierbei nicht auf die Anwesenheit eines Pressefotografen, die Anzahl der Teilnehmer oder die Dauer des Wettkampfes oder Turniers an.“

Erlaubt ist nach § 23 KunstUrhG die Veröffentlichung von Bildern, auf denen Personen nur als Beiwerk (z.B. zufällig vorbeilaufende Personen vor einem fotografierten Gebäude) erscheinen.

Das Erfordernis einer Einwilligung zur Verbreitung und Veröffentlichung ist nach deutschem Recht nach Abs. 1 KunstUrhG für „Personen der Zeitgeschichte“ eingeschränkt.

In der deutschen Rechtsprechung hatte sich dabei eine Unterscheidung zwischen „absoluten Personen der Zeitgeschichte“ und „relativen Personen der Zeitgeschichte“ eingebürgert, die jedoch, nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, vom Bundesgerichtshof und Bundesverfassungsgericht revidiert worden ist. Die neuere Rechtsprechung verzichtet auf die Figuren der absoluten oder relativen Person der Zeitgeschichte und prägte stattdessen ein abgestuftes Schutzkonzept, wonach in einer Interessengewichtung und -abwägung im Einzelfall zu prüfen ist, ob das Personenbildnis tatbestandlich der Zeitgeschichte zuzuordnen ist.

Absolute Person der Zeitgeschichte war nach der früheren Rechtsprechung, wer aufgrund seiner Stellung, Taten oder Leistungen außergewöhnlich herausragte und deshalb derart im Blickpunkt der Öffentlichkeit stand, dass ein besonderes Informationsinteresse an der Person selbst, sowie an allen Vorgängen, die ihre Teilnahme am öffentlichen Leben ausmachen, bestand (Helmut Kohl, Caroline von Hannover, Boris Becker). Diese Personen durften auch ohne ihre Einwilligung fotografiert, das Material verbreitet und veröffentlicht werden.

Relative Personen der Zeitgeschichte waren nach der früheren Rechtsprechung Menschen, die in Zusammenhang mit einem zeitgeschichtlichen Ereignis in den Blick der Öffentlichkeit geraten waren (beispielsweise die Opfer des Gladbecker Geiseldramas oder Sportler während eines Wettkampfs). Bilder dieser Personen durften nur im Zusammenhang mit diesem Ereignis ohne deren Einwilligung veröffentlicht werden. Nach der sogenannten Begleiterrechtsprechung des Bundesgerichtshofs zählten zu den relativen Personen der Zeitgeschichte auch Lebenspartner oder Kinder von absoluten Personen der Zeitgeschichte. Über sie durfte dann in Zusammenhang mit einem gemeinsamen Auftritt ebenfalls ohne Einwilligung berichtet werden.

Bildnisse von Polizisten dürfen ohne deren Einwilligung nicht veröffentlicht werden, wenn die Veröffentlichung nicht in Zusammenhang mit einem Polizeieinsatz von besonderem öffentlichen Interesse steht. Dies ist etwa bei Demonstrationen, spektakulären Verkehrsunfällen und ähnlichen Ereignissen der Fall. Ein besonderes öffentliches Interesse an einer Bildberichterstattung über die alltägliche Dienstausübung, etwa über eine gewöhnliche Verkehrskontrolle, ist regelmäßig nicht gegeben. Auch eine Hausdurchsuchung bei einem mutmaßlichen Straftäter stellt in der Regel kein Ereignis von besonderem öffentlichen Interesse dar.

Als Faustformel gilt: Je mehr eine Person im öffentlichen Interesse steht, desto eher muss sie eine Berichterstattung mit Bildern dulden. Allerdings gilt auch für diese Personen die Schutzzone der unantastbaren Intimsphäre und das geringere Recht auf Privatsphäre. Diese Einschränkung findet sich bereits in Abs. 2 KunstUrhG: Das Recht, eine Person ohne Einwilligung abzubilden, erstreckt sich „nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten“ verletzt wird und ist aufgrund der Rechtsprechung des EGMR zugunsten der abgebildeten Personen noch weiter eingeschränkt worden.

Eine vergleichbare Güterabwägung findet sich auch in Stasiunterlagengesetz.

Privatleben und Intimsphäre sind auch bei Personen der Zeitgeschichte insbesondere vor Paparazzi geschützt. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes sind damit „die eigenen vier Wände“ sowie Bereiche der Privatsphäre in der Öffentlichkeit, wie ein Abendessen in einer abgeschiedenen Ecke eines Restaurants gemeint (Caroline-von-Monaco-Urteil II).

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verwies in seinem Urteil vom 24. Juni 2004 auf das „Grundrecht auf Schutz des Familien- und Privatlebens“ ( der Europäischen Menschenrechtskonvention): Prominente müssen sich danach nicht an einen abgeschiedenen Ort innerhalb der Öffentlichkeit zurückziehen, um den Schutz der Privatsphäre zu genießen. So hatte Caroline von Monaco mit ihrer Beschwerde gegen das Urteil des Bundesverfassungsgerichts schließlich Erfolg (siehe auch Caroline-Urteil). Von Seiten der Presse und größeren Teilen der Rechtswissenschaft wurde das Urteil stark kritisiert – es wird befürchtet, dass nun die sog. „Boulevard“-Berichterstattung eingeschränkt werden könnte, wenn das öffentliche Informationsinteresse nun jeweils auf eine seriöse Debatte zurückzuführen sein müsste. Andererseits haben Urteile des EGMR nur den Rang eines einfachen nationalen Gesetzes.

Dieses Urteil hat dazu geführt, dass der Bundesgerichtshof das Konzept der absoluten und relativen Personen der Zeitgeschichte in seiner Entscheidung vom 6. März 2007, die drei Unterlassungsklagen Caroline von Hannovers gegen zwei Zeitschriften zusammenfasste, revidiert hat. An die Stelle feststehender Voraussetzungen tritt nun jeweils eine Einzelfallentscheidung, ob eine Abbildung als zeitgeschichtlich relevant gilt. Diese Auffassung des BGH hat das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 26. Februar 2008 als mit der Verfassung vereinbar bestätigt.

Diese Ergebnisse der jüngeren deutschen Rechtsprechung hat der EGMR (Große Kammer) in einem Urteil vom 7. Februar 2012 bestätigt. Dabei betonte er, dass ein öffentliches Informationsinteresse nach den Umständen des Einzelfalles auch an Sportthemen oder ausübenden Künstlern bestehen könne, nicht aber bei mutmaßlichen Eheproblemen eines Staatspräsidenten oder bei Geldsorgen eines bekannten Sängers. Die Krankheit des regierenden Fürsten von Monaco habe als Ereignis aus dem Bereich der Zeitgeschichte angesehen werden dürfen. Im Allgemeinen gelte, dass der Öffentlichkeit unbekannte Personen eines stärkeren Schutzes bedürfen als der Öffentlichkeit bekannte Personen. Auch stellte der EGMR fest, dass Caroline und Ernst August von Hannover Personen des öffentlichen Lebens sind.

In einem Parallelverfahren hatte der EGMR über die Zulässigkeit einer Berichterstattung über den Drogenkonsum eines deutschen Schauspielers zu entscheiden. Dabei betonte er, dass das öffentliche Interesse an der Berichterstattung über Strafverfahren unterschiedlich stark ausgeprägt sein könne. Als Abwägungskriterien dienten bei dieser Frage u.a. die Bekanntheit und das vorangegangene Verhalten der Person, die Schwere und Art der Tat, der Umstand der Festnahme, die Methode der Informationsgewinnung, die Wahrheit der Information und der Umstand, ob diese Tatsachen bereits öffentlich bekannt waren.

Die beiden jüngsten Urteile werden aus rechtswissenschaftlicher Perspektive zwar grundsätzlich begrüßt, gleichzeitig aber auch kritisiert, weil der EGMR die sogenannte „bloße Unterhaltung“ nach wie vor tabuisiert und bei der Frage nach dem öffentlichen Informationsinteresse hinsichtlich unterhaltender Medienberichte nicht die empirischen Erkenntnisse der Kommunikationswissenschaft beachtet. Gleichzeitig werde die Meinungs- und Pressefreiheit durch diese normative Bestimmung des Informationswertes von Medienberichten höchst subjektiven Erwägungen der Richter preisgegeben, was dem Gebot staatlicher Neutralität widerspreche.

Neben dem Schutz der Privatsphäre gibt es weitere Fälle, in denen auch bei Personen der Zeitgeschichte eine Einwilligung zur Veröffentlichung erforderlich ist ( Abs. 2 KunstUrhG). Dazu muss ein überwiegendes berechtigtes Interesse des Betroffenen bestehen. Dies ist immer bei Werbung gegeben: das Recht am eigenen Bild ist kommerzialisierbar und hat einen Vermögenswert. Das Bild darf nicht zu Werbe- oder Geschäftszwecken missbraucht werden. Anders verhält es sich, wenn ein Bild bei Werbung für ein Medienprodukt verwendet wird, etwa wenn die Titelseite eines Magazins einen Prominenten zeigt und als Werbung für das Magazin plakatiert wird.

Unzulässig wäre beispielsweise, T-Shirts oder Sammeltassen mit den Abbildungen von Prominenten ohne deren Einwilligung zu vertreiben.

Der Bundesgerichtshof entschied im Jahr 1995, dass die Witwe von Willy Brandt posthum dessen Darstellung auf einer Gedenkmünze dulden musste; dieses Urteil wurde im Jahr 2000 vom Bundesverfassungsgericht bestätigt.

Das Bundesverfassungsgericht entschied im Jahr 2004 aus Anlass einer karikierenden Bildmanipulation:

Bei der ungefragten Veröffentlichung von Kunstwerken, welche die bildliche Darstellung von Personen enthalten, kann es zur Kollision von Grundrechten kommen: Einerseits verbietet die im Grundgesetz garantierte Kunstfreiheit eine Einschränkung der künstlerischen Betätigung, wozu auch die Veröffentlichung eines Kunstwerks zählt, andererseits gilt es, das ebenfalls grundrechtlich geschützte Persönlichkeitsrecht eines Abgebildeten zu wahren. Kunstwerke im Sinne des Grundgesetzes sind in erster Linie mit den Mitteln der Kunst hergestellte bildliche Darstellungen, wie Gemälde, Zeichnungen oder Druckgrafiken. Allerdings können heutzutage auch Fotografien hierzu zählen

Mexico Home BLANCO 10 Jerseys

Mexico Home BLANCO 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, sofern diese künstlerischen Ansprüchen genügen.

Das Kunsturhebergesetz versucht, diesen Interessenkonflikt zu lösen. Abs. 1 Nr. 4 KunstUrhG regelt, dass eine Einwilligung des Abgebildeten zur Veröffentlichung nicht erforderlich ist, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient. Abs. 2 KunstUrhG enthält jedoch wiederum eine Schranke. So ist eine Veröffentlichung dann untersagt, wenn hierdurch ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.

Dies stellt die Justiz gelegentlich vor Probleme, denn die Grundrechte der beteiligten Personen müssen gegeneinander abgewogen werden. So hat beispielsweise das Oberlandesgericht Celle mit Urteil vom 25. August 2010 entschieden, dass ein Staatsanwalt die öffentliche Ausstellung eines sachlich gehaltenen, nicht beleidigenden Porträtgemäldes gegen seinen Willen dulden muss. Die Staatsanwaltschaft hatte das Gemälde zuvor beschlagnahmen lassen und die Vernichtung gefordert, der Künstler hatte sich auf die Kunstfreiheit berufen.

Das bloße Erstellen eines Fotos, ohne es zu veröffentlichen, ist nicht von § 22 KunstUrhG, der nur von Verbreitung und öffentlicher Zurschaustellung spricht, erfasst. Damit war es ursprünglich nicht verboten. Nach heutiger Rechtslage aber ist das bloße Erstellen eines Fotos auch ohne Veröffentlichungsabsicht – da es nicht unter § 22 KunstUrhG fällt – am allgemeinen Persönlichkeitsrecht zu messen. Dabei ist eine Gesamtabwägung nötig, bei der auch die Ausnahmen von § 23 KunstUrhG zu berücksichtigen sind. Der Bundesgerichtshof formuliert es so: „Ob und in welchem Umfang bereits die Fertigung derartiger Bilder rechtswidrig und unzulässig ist oder aber vom Betroffenen hinzunehmen ist, kann nur unter Würdigung aller Umstände des Einzelfalls und durch Vornahme einer unter Berücksichtigung aller rechtlich, insbes. auch verfassungsrechtlich geschützten Positionen der Beteiligten durchgeführten Güter- und Interessenabwägung ermittelt werden.“ Es gibt mehrere Urteile, die das Erstellen von Fotos ohne Veröffentlichungsabsicht untersagen. Wird ein Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht festgestellt, kommen die üblichen zivilrechtlichen Ansprüche in Betracht. Eine Strafbarkeit des bloßen Erstellens von Bildern kann sich auch aus StGB ergeben, sofern bei der Aufnahme eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs erfolgt.

Am 6. August 2004 trat Strafgesetzbuch (StGB) („Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“) in Kraft, der unter bestimmten Umständen schon für das bloße Erstellen eine Strafbarkeit vorsieht. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer

Der Gesetzgeber begründete den neuen Tatbestand damit, dass KunstUrhG (der einen Verstoß gegen , KunstUrhG auf Antrag unter Strafe stellt) nicht ausreichend sei. Denn diese Vorschrift bestrafe nur die Verbreitung und öffentliche Zurschaustellung von unbefugten Bildaufnahmen, nicht jedoch die unbefugte Herstellung und Weitergabe an Dritte. Zudem beende der neue Paragraph die Ungleichbehandlung zwischen dem Schutz der Vertraulichkeit des Wortes ( StGB) und dem Schutz vor unbefugten Bildaufnahmen.

Bereits im Gesetzgebungsverfahren haben zahlreiche Medienrechtler vergeblich versucht, das Gesetz zu verhindern. Die Regelung „trifft den Undercover-Journalismus im Kern“, schreibt der Enthüllungsjournalist Hans Leyendecker. Denn Journalisten, die mit versteckter Kamera filmen, machten sich nun möglicherweise strafbar, so Leyendecker

United States Away JOHNSON 23 Jerseys

United States Away JOHNSON 23 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Zudem sind die Tatbestandsmerkmale des „höchstpersönlichen Lebensbereichs“ und des „[gegen Einblick] besonders geschützten Raumes“ Neuschöpfungen des Gesetzgebers, die die Rechtsprechung erst einmal ausfüllen muss. Dies sorgt zunächst für Rechtsunsicherheit.

Schon vor der Einführung des § 201a StGB musste niemand dulden, dass er in seiner Privat- oder Intimsphäre verletzt wird (beispielsweise durch eine heimliche Webcam auf einer Toilette).

Die fotografierte Person kann auch dann Löschung des Bildes verlangen, wenn sie Anlass zur Sorge hat

Brazil Home KAKA 10 Jerseys

Brazil Home KAKA 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, die Veröffentlichung könne unmittelbar bevorstehen. Etwa dann, wenn der Fotograf schon einmal ein Bild der Person ohne Einwilligung veröffentlicht hat.

Nach der Rechtsprechung des BGH besteht auch bei im Rahmen einer Beziehung ursprünglich einvernehmlich aufgenommenen intimen Fotos ein Recht auf Löschung der Bilder, wenn diese nicht zur Veröffentlichung gedacht waren. Voraussetzung ist, dass sich aus dem Verhalten der fotografierten Person ergibt, dass die Einwilligung zur Nutzung auf die Dauer der Beziehung beschränkt sein soll.

Wurde das Recht am eigenen Bild durch eine unbefugte Veröffentlichung verletzt, oder droht die unberechtigte Veröffentlichung eines Bildes, kann der Betroffene einen Unterlassungsanspruch gem. , , Abs. 1 Satz 2 BGB, analog i.V.m. Abs. 2 i.V.m. , KunstUrhG gegen das jeweilige Medium geltend machen (Verbreiterhaftung) um die Erstveröffentlichung des Bildes oder eine wiederholte Veröffentlichung zu verhindern.

Daneben kann auch ein Anspruch auf Schadensersatz nach Abs. 2 i.V.m. , KunstUrhG bestehen. Hier ist neben dem Ersatz des konkreten Schadens nach der sogenannten Lizenzanalogie ( Abs. 1 Satz 1 UrhG) eine fiktive Lizenzgebühr für die Verwendung des Bildes zu bezahlen und ein etwaiger Gewinn (wegen Steigerung der Auflage) herauszugeben. Einen guten Anhaltspunkt für die Berechnung der fiktiven Lizenzgebühr bietet dabei bei professionellen Fotomodellen die VELMA-Liste, herausgegeben vom Verband lizenzierter Modellagenturen e. V.

Wurde durch die Veröffentlichung schwerwiegend in das Recht am eigenen Bild eingegriffen, beispielsweise durch den Abdruck von Nacktfotos, kann auch ein Anspruch auf Entschädigung in Geld für einen immateriellen Schaden (Schmerzensgeld) bestehen. Dieser wird aus Abs. 1 BGB i.V.m. Abs. 1, Abs. 1 GG abgeleitet und soll neben der Genugtuungsfunktion für das Opfer auch eine Präventionsfunktion für den Verletzer haben.

Wurden die Bildnisse unbefugt erstellt, kann auch die Herausgabe des Bildmaterials verlangt ( Abs. 1 Satz 2 BGB analog i.V.m. Abs. 1, Satz 1 BGB) oder ein Anspruch auf Vernichtung nach , KunstUrhG geltend gemacht werden.

Narciso Botello

admin, · Kategorien: Allgemein · Schlagwörter: , , ,

Narciso Botello (about 1813–1889) was a chief of staff for Mexican General Joaquín Ramírez y Sesma before the Mexican–American War and was the first Southern California member of the California State Assembly after California organized its legislature.

Botello was born about 1813 in Real de los Álamos in the Viceroyalty of New Spain (colonial México). He moved with his brothers to the Pueblo de Los Ángeles in Alta California, in 1832 or 1833, when it was within independent Mexico .

Shortly after, he married a daughter of General Joaquin Ramirez y Sesma, commandment of the local Mexican military department. In the first census of California under United States administration, in 1850, he was listed as married to Francisca Ruiz, with two children, Narciso and Francisca. He may also have had a third child, Maria, who is listed in the 1860 census.

Botello died in East Los Angeles on November 20, 1889, at the age of seventy-six. He was survived by a daughter. At that time his home was on Hawkins Street in East L.A.

When Los Angeles was within Mexico, Botello was chief of staff for Mexican General Ramirez y Sesma. His two brothers also married daughters of the general.

In 1833, he was provisionally granted four square leagues, or 17,706 acres, of the Rancho Santa Maria de Los Peñasquitos, but because he „failed to fulfill the requirements

kelme soccer uniform

KELME Short-Sleeve Soccer Sports Striped Uniform

BUY NOW

39.99
29.99

,“ the rancho was then granted to Jose Joaquin Ortega in 1843.

In 1837, Botello was secretary of the ayuntamiento of Los Angeles. „He was for eight years Jefe de los Archivos of Los Angeles, and served a term as Prefecto.

In 1845 lands of Rancho Ex-Mission San Buenaventura were granted by the Mexican government to Botillo and a man named Jose Arnaz

lint remover

Electric Cord Operated Fabric Shaver – Clothes Lint Puller / Fuzz & Fluff Remover Sweaters

BUY NOW

$59.00
$12.99

, and later it was said that the mission’s former lands were „illegally sold“ to Arnaz.

After California became a state in 1850 Rose Tennis Bracelet, Botello was the first member of the California Assembly in the California Legislature from the southern part of the state, and he served two terms. Afterward, he was county recorder of Los Angeles County, or, in Spanish, jefe de archivos. He also was a prefeto or judge.

Botello was a member of the Los Angeles Common Council

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

Colombia 2016 Home RODRIGUEZ 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, the governing body of the city, in 1852–53.

In 1856, Botello was a member of several committees of the California Assembly, including one charged with „the use of Spanish missions in California in facilitating resources for war against the United States, revoking mission land grants/sales made by Pico, and continuing to rent the lands.“

In 1859, he was a notary public.

Botello completed two manuscripts — Anales del Sur de la California and Comunicaciones Sueltas de un Angelino — to which Hubert Howe Bancroft and his team referred in writing the Bancroft histories of California. The former is now at the Bancroft Library.

Puma Fußballschuhe Steckdose | Kelme Outlet

MCM Rucksack | Kelme | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet schlanke straffe Beine Overknee-Stiefeln